Ausflugslokal

Die neuen Wannsee-Terrassen eröffnen zu Ostern

Eigentlich sollte das beliebte Ausflugslokal bereits im letzten Jahr eröffnen. Doch es kam zu Verzögerungen. Nun es ist soweit. Eigentümer Harald Huth soll fast zehn Millionen Euro investiert haben.

Foto: Investor High Gain House Investm

Es ist soweit: Am Gründonnerstag, dem 2. April, sollen die Wannsee-Terrassen neu eröffnen. Zunächst mit einem 14-tägigen Probebetrieb, bevor sie dann offiziell an den Start gehen. Das hat die Berliner Morgenpost von Beteiligten an dem Projekt erfahren. Eigentümer Harald Huth wollte sich zum Eröffnungstermin am Dienstag allerdings noch nicht äußern. Auch nicht dazu, wer künftig das Ausflugslokal betreiben wird.

Der Berliner Unternehmer, der sich mit der Entwicklung von Einkaufscentern wie wie den Gropius-Passagen in Neukölln, dem Schloss in Steglitz und zuletzt der „Mall of Berlin“ in Mitte einen Namen gemacht hat, soll einen fast zweistelligen Betrag in das Projekt investiert haben. Die Wannsee-Terrassen eröffnen eine Saison später als ursprünglich geplant, aber immerhin entsprechend der letzten Ankündigung des Eigentümers, der Anfang des Jahres April als Starttermin genannt hatte.

Weihnachten 2001 abgebrannt

Das beliebte Ausflugslokal am Wannseebadweg wurde 1937 mit einem Reetdach erbaut. Zehn Jahre später vernichtete zum ersten Mal ein Brand das Gebäude. Nach dem Wiederaufbau in den 50er-Jahren gehörte es zu den beliebtesten Ausflugslokalen in West-Berlin. Weihnachten 2001 brannte das Gebäude nach einem Defekt in der Küche bis auf die Grundmauern nieder und musste abgerissen werden. Eine defekte Dunstabzugshaube hatte den Brand ausgelöst. Das Areal ging an den Liegenschaftsfonds des Landes Berlin, von dem Harald Huth es 2006 erwarb.

850 Plätze - 500 mit Seeblick

Fünf Jahre dauerte es bis zur Baugenehmigung. Mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hatte es lange Auseinandersetzungen über die Größe des Neubaus und die Anzahl der Parkplätze gegeben. Das Lokal befindet sich im Wasserschutzgebiet gleich neben dem Strandbad Wannsee – mit unverbaubarem Seeblick erhöht auf einem Hang. Der Investor wollte in dem Neubau und im Außenbereich mehr als 1000 Gastronomie-Plätze einrichten. Jetzt gibt es 850, von denen sich 500 auf der weitläufigen Seeterrasse mit Blick auf Wannsee und Havel befinden. Baustadtrat Norbert Schmidt (CDU) freut sich, dass der Ausflugsort wieder belebt wird. „Ein gelungener Neubau, der dem alten Gebäude ins nichts nachsteht“, sagte er am Dienstag auf Anfrage der Berliner Morgenpost.