Start-ups

Berliner Schulen starten Forschungsprojekt

Schüler von zehn Schulen lernen, wie man mit Naturwissenschaft zum Unternehmer wird - unterstützt vom Verein Berliner helfen e.V. der Morgenpost.

Schüler des Reinickendorfer Thomas-Mann-Gymnasiums im Labor des Start-up-Unternehmens DexLeChem mit dessen Gründerin Sonja Jost (Mitte)

Schüler des Reinickendorfer Thomas-Mann-Gymnasiums im Labor des Start-up-Unternehmens DexLeChem mit dessen Gründerin Sonja Jost (Mitte)

Foto: Massimo Rodari

Bevor die Schüler des Reinickendorfer Thomas-Mann-Gymnasiums den Eingang des großen Pharmakonzerns Bayer in Wedding passieren, müssen sie sich sorgfältig registrieren lassen. Handyfotos sind verboten.

Nicht jeder hat Zutritt auf das Werksgelände. Die ausgewählte Schülergruppe des Profilkurses Chemie steuert einen weißen Bungalow am Rande des Geländes an. In diesem sogenannten Inkubator, wo Berliner Start-ups der Chemie ihre ersten Schritte machen, sollen sie ihren ersten richtigen Auftrag von dem Jungunternehmen DexLeChem erhalten.

Schüler sollen zu jungen Unternehmern werden

Die Zehntklässler sind Teil des Projektes "Lab2Venture", das an diesem Freitag an zehn Berliner Schulen startet. Das Bildungsprogramm zur Förderung von Naturwissenschaften und Unternehmertum an Schulen wird durch den Verein der "Berliner Morgenpost" Berliner helfen e. V. unterstützt. Die Idee: Schüler erhalten echte Forschungsaufträge aus der Wirtschaft und werden so selbst zu jungen Unternehmern.

Sie bekommen einen Einblick in die praktische Anwendung von Naturwissenschaften und in verschiedene Berufsfelder. Dabei lernen sie, Angebote zu schreiben, langfristige Projekte zu planen und diese dann auch umzusetzen. Unterstützung erhalten sie von den Schülerlaboren NatLab der Freien Universität, vom Gläsernen Labor am Campus Buch und vom Schülerforschungszentrum an der Lise-Meitner-Schule.

Berlin wirbt um Londoner Start-ups

Für Londoner, die nicht nach Berlin kommen können, kam diese Woche Berlin nach London. Am Montag eröffnete ein einwöchiges Pop-Up Labor in Soho im Londoner West-End. Macher Berliner Start-ups zeigten Londoner Unternehmern, was in Berlin gerade geht. Das Web-Entwicklungsunternehmen MBJ hat kürzlich eine Niederlassung in Berlin eröffnet. Der Gründer Julian Baladurage. "Also einer der Hauptgründe, warum wir nach Berlin gezogen sind, war natürlich die Eröffnung des deutschen Marktes. In der zweiten Instanz ist es einfach schneller passiert wegen dem Brexit. Weil wir gesagt haben: 'Gut, wir bauen jetzt ein großes Team auf, das machen wir jetzt lieber in Berlin, wo wir ein bisschen mehr Sicherheit und Stabilität haben, als in London'. Und ein dritter, sehr wichtiger Faktor ist einfach die Wirtschaftsförderung, die es gerade in Deutschland und in Berlin vor allem gibt, wo einfach ein junges Talent, junge Unternehmen, innovative Unternehmen, stark unterstützt werden mit Kapital auch." Die unsichere Situation in Großbritannien nach dem Brexit-Votum will die Stadt Berlin für sich nutzen. Möglichst viele Londoner Start Ups sollen in die deutsche Hauptstadt ziehen. Berlin - 'The Place to Be', so sieht es der Leiter der Berliner Vermarktungskampagne, Stefan Franzke. "Seit dem Brexit haben sich mehrere Unternehmen gemeldet. Mit 40 sind wir in einem ständigen Kontakt, da ist es sehr konkret, fünf davon haben sich schon entschieden, in Berlin das Business aufzumachen, und viele weitere werden folgen. Die meisten Sektoren, die betroffen sind, kommt aus der Informations- und Kommunikationstechnologie, und darunter sind sehr viele Unternehmen aus der Fin-Tech-Szene." Das Pop-Up Labor ist noch bis zum 26. November geöffnet.
Berlin wirbt um Londoner Start-ups

Chemie-Start-up-Gründerin gibt Ratschläge

Die Schüler des Reinickendorfer Gymnasiums sollen Variablen eines chemischen Reinigungsverfahrens – die Umkristallisation – für DexLeChem untersuchen. Das Berliner Start-up entwickelt umweltfreundliche Produktionsverfahren für die Herstellung von Medikamenten und Duftstoffen.

Die 15-jährige Julia ist beeindruckt, als sie in das Labor tritt, in dem sonst die acht Mitarbeiter des jungen Unternehmens arbeiten. "Es ist schon etwas ganz Besonderes, an einem anderen Ort als an der Schule zu lernen. Und dann werden wir auch noch etwas machen, das tatsächlich genutzt werden soll", sagt sie. Dann sitzt Sonja Jost vor ihnen, die Mitbegründerin des erfolgreichen Start-ups für grüne Chemie.

Jungunternehmerin wurde kürzlich ausgezeichnet

Als sie selbst in der zehnten Klasse war, habe sie sich nicht vorstellen können, einmal Chemie zu studieren, sagt Jost. Im Gegenteil, ihre Leistungen in dem Fach seien nicht gerade herausragend gewesen, erzählt sie den Schülern. Dann habe sie ihr Lehrer aber gefragt, ob sie nicht in den Leistungskurs Chemie gehen wolle, weil er überzeugt war, dass sie die Fähigkeiten dazu hätte. "Ohne ihn würde ich heute hier nicht sitzen", sagt Jost.

Und das wäre für die Chemie ein großer Verlust. Erst kürzlich ist die Jungunternehmerin von der Business-Plattform "Edition F", dem "Handelsblatt" und "Zeit Online" als eine der "25 Frauen, die unsere Welt verändern" ausgezeichnet worden. An diesem Nachmittag sagt die 37-jährige Gründerin eindringlich zu den Teenagern: "Alles, was ihr an Wissen generieren könnt, ist wertvoll für uns." Dabei lässt sie keinen Zweifel daran, dass sie als Auftraggeberin brauchbare Ergebnisse für ihr Start-up erwartet.

Unternehmerin Jost wirbt fürs Gründen

Und sie gibt den Schülern auch gleich ein paar Tipps zur Umsetzung. "Wenn ihr Teams bildet, sollte jeder eine andere Rolle übernehmen", sagt sie. Denn jeder habe andere Stärken. Sie selbst sei beispielsweise Visionärin, habe im Labor aber zwei linke Hände. Und auch, dass es mal kracht in einem Team, sei ganz normal. Die Lösung dafür sei Team-Coaching. Ohne ein solches Coaching würde es DexLeChem längst nicht mehr geben. Gleichzeitig ermuntert Sonja Jost die Schüler, sich selbst mit einem Start-up auf den Weg zu machen: "Durch meine eigene Firma führe ich ein selbstbestimmtes Leben."

Ein ganzes Schuljahr werden die 18 Schüler vom Thomas-Mann-Gymnasium gemeinsam mit zwei Lehrern an ihrem Forschungsauftrag arbeiten. Am Ende werden sie dann entscheiden, ob sie in der elften Klasse mit dem Leistungskurs Chemie weitermachen wollen. Die Projektarbeit beginnt am Freitag mit einer Kick-off-Veranstaltung für alle beteiligten Schulen am Wissenschaftscampus Berlin-Buch.

Mehr zum Thema:

Wie "Yeay" Influencern eine Plattform für Mode bietet

Berliner "Grace Flowerbox" holt Deal in "Höhle der Löwen"

Digitalhauptstadt Berlin bekommt zwei neue Hubs

In Berlin soll ein "Silicon Valley" entstehen

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.