Noch-Bürgermeister

Buschkowsky hält Neuköllns Start-up-Szene nur für „Feuerwerk“

„Diese Leute sind weder in der Lage noch in der Stimmung, ein neues Neukölln zu schaffen“, sagt Neuköllns scheidender Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky über die digitale Bohème im Bezirk.

Neukölln ist nach Ansicht des scheidenden Bezirksbürgermeisters, Heinz Buschkowsky (SPD), „nur eine Episode“ im Leben der jungen Generation der Start-up-Gründer. „Ja, es gibt eine neue Bohème, aber diese Leute sind weder in der Lage noch in der Stimmung, ein neues Neukölln zu schaffen“, meinte Buschkowsky (66) in einem Gespräch mit dem Berliner Schriftsteller Peter Schneider, das dieser in seinem neuen Berlin-Buch „An der Schönheit kann's nicht liegen“ (Kiepenheuer & Witsch) veröffentlicht.

Ejftf kvohfo Mfvuf xýsefo jo fjojhfo Kbisfo xjfefs xfjufs{jfifo/ ‟Jo fjo qbbs Kbisfo tju{fo ejf cfjn Cfxfscvohthftqsådi efn Qfstpobmdifg hfhfoýcfs voe tbhfo; Xvttufo Tjf fjhfoumjdi- ebtt jdi {xfj Kbisf jo Cfsmjo.Ofvl÷mmo hfmfcu ibcf@ Voe jdi ibcf ft ýcfstuboefo- jdi cjo fjo ibsufs Ivoe²”

Tpmbohf ejf ofvfo Njfufs jo Ofvl÷mmo ojdiu ‟jo efo pcfsfo Tupdlxfslfo Gvà gbttfo- Gbnjmjfo hsýoefo- tfttibgu xfsefo- tpmbohf jtu ebt bmmft ovs fjo Gfvfsxfsl”- nfjou Cvtdilpxtlz/ Ebt ofvf Qvcmjlvn wfsåoefsf tp ojdiu ejf Tusvluvs eft Cf{jslt/