Friedrichshain

Baugenehmigung für das Freudenberg-Areal ist rechtmäßig

Der Naturfreunde-Verein Deutschland ist mit seiner Klage gescheitert. Er wollte eine deutlich geringere Bebauung erreichen.

Das Freudenberg-Areal kann nach einem Entscheid des Verwaltungsgerichts bebaut werden

Das Freudenberg-Areal kann nach einem Entscheid des Verwaltungsgerichts bebaut werden

Foto: Sergej Glanze / BM

Mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin hatte der Verein Na­tur­freunde Deutsch­land noch versucht, den Bau von Wohnungen auf einer In­dus­trieb­ra­che in Fried­richs­hain zu ver­hin­dern.

Wie die Rechtsanwaltskanzlei von Trott zu Solz Lammek, die das beklagte Bauunternehmen vertritt, jetzt mitteilte, hat das Verwaltungsgericht Berlin den Antrag auf Baustopp abgewiesen. Demnach kann die Bauwert Gruppe nun wie geplant 650 Wohnungen, eine Kita und einen öffentlichen Park auf dem ehemaligen Industrieareal errichten.

>> Zugezogene und echte Berliner - Wer kam, wer ging, wer heute hier wohnt <<

Bürgerbegehren war erfolgreich

Mit der Klage hatte der Verein Naturfreunde Deutschland die Bürgerinitiative "Ideenwerkstatt Freudenberg-Areal" unterstützen und eine deutlich geringere Bebauung des Areals erreichen wollen.

Ein entsprechendes Bürgerbegehren hatte im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg im März dieses Jahres zwar bereits die erforderlichen Unterschriften zusammenbekommen, doch aufgrund des bestehenden Baurechts allerdings keine rechtliche Wirkung.

>> So stark steigen die Mieten in Berlins Kiezen <<

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.