Kriminalität

Schlafender Obdachloser angezündet: Mordkommission ermittelt

Im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz in Charlottenburg zündete ein Mann einen Obdachlosen an. Der 46-Jährige erlitt Brandverletzungen.

Der U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz in Charlottenburg (Archivbild).

Der U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz in Charlottenburg (Archivbild).

Berlin. Erneut ist in Berlin ein schlafender Obdachloser angegriffen worden. Ein bislang Unbekannter soll die Kleidung des Mannes am Donnerstagmorgen gegen 6.30 Uhr im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz im Stadtteil Charlottenburg angezündet haben, wie die Polizei mitteilte. Der Angegriffene, der auf einer Bank lag, konnte demnach seine Kleidung selbst abstreifen. Der 46-Jährige erlitt Brandverletzungen am Rücken.

Obdachlosen angezündet: Mann flüchtet

Laut Polizei alarmierte ein bislang unbekannter Fahrgast die Rettungskräfte, die den Obdachlosen dann ins Krankenhaus brachten. Der Verletzte sei stationär aufgenommen worden, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Angreifer könnte laut Angaben ebenfalls ein Obdachloser sein. Der Tatverdächtige sei mit einem einfahrenden Zug geflüchtet, hieß es. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Zuletzt war Anfang Januar ein Obdachloser beim Schlafen im Vorraum einer Sparkasse in Charlottenburg angezündet worden. Der Mann wurde durch das Feuer schwer am Bein verletzt.

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.