Blaulicht-Blog

Hakenkreuz-Schmierereien an Charlottenburger Synagoge

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Donnerstag, den 1. Oktober.

Einsatzwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Einsatzwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

+++ Hakenkreuz-Schmierereien an Charlottenburger Synagoge +++

Unbekannte haben den Eingangsbereich der Synagoge Tiferet Israel in Charlottenburg mit Hakenkreuzen beschmiert. Wie Sigmount Königsberg, Beauftragter gegen Antisemitismus bei der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, am Donnerstagabend bei Twitter mitteilte, wurde ein Türpfosten zur Synagoge aufgebrochen und ein darin befindliches Pergament von beiden Seiten mit Hakenkreuzen beschmiert. Laut dem Rabbiner der Synagoge muss der antisemitische Vorfall zwischen den jüdischen Festen Rosch Haschana (ab 11. September) und Jom Kippur (ab 27. September) passiert sein. Bei dem Türpfosten handelt es sich um eine Mesusa, die ein gerolltes Pergamentstück mit Abschnitten aus der Tora enthält und der schützende Bedeutung zugewiesen wird.

+++ Autofahrer rammt Tram und wird mitgeschleift +++

In Köpenick hat sich am Mittwochnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Autofahrer schwere Verletzungen erlitten hat. Der 30-Jährige fuhr mit seinem Nissan gegen 16 Uhr auf der Oberspreestraße und wollte dann links in die Färberstraße abbiegen. Dabei stieß er mit einer ebenfalls in Richtung Köllnischer Platz fahrenden Tram zusammen und wurde durch den Aufprall etwa 25 Meter auf den Schienen mitgeschleift. Feuerwehrkräfte befreiten den 30-Jährigen aus seinem Auto und brachten ihn in ein Krankenhaus. Er erlitt Kopf-, Rumpf- und Beckenverletzungen.

+++ Arbeiter stirbt bei Unfall auf Baustelle +++

Ein 36 Jahre alter Mann ist bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Eberswalde tödlich verunglückt. Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag. Das Opfer hatte auf einem Ponton am Oder-Havel-Kanal gearbeitet, teilte die Polizeidirektion Ost am Donnerstag mit. Die Umstände des Unfalls seien noch unklar. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, wurde noch untersucht.

+++ Drei Männer überfallen Tankstelle in Britz +++

Drei Männer haben am Donnerstagmorgen eine Tankstelle in Britz überfallen. Wie die Polizei mitteilte, betraten gegen 6.20 Uhr die drei Unbekannten, darunter zwei mit Stoffmasken, eine Tankstelle an der Buschkrugallee und begaben sich hinter den Kassenbereich, in dem sich eine Mitarbeiterin des Geschäfts befand. Einer der Maskierten soll die 39-jährige Angestellte zu Boden gerissen und sein Komplize auf sie eingetreten haben. Anschließend soll die Frau aufgefordert worden sein, die Kasse zu öffnen. Aus dieser entnahmen die Täter Geld. Ferner entwendeten sie Zigaretten. Mit der Beute flüchteten sie in unbekannte Richtung. Die 39-Jährige erlitt Hämatome am Arm. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei

+++ Mutmaßlicher Einbrecher festgenommen +++

Polizisten haben in der Nacht zu Donnerstag einen mutmaßlichen Einbrecher in Westend festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, nahmen die Beamten den 31-Jährigen gegen 3.30 Uhr fest, als er von den Einsatzkräften in einem Kosmetikstudio am Epiphanienweg angetroffen wurde. Dort war zuvor die Eingangstür aufgehebelt worden. Das mutmaßliche Einbruchwerkzeug, einen Schraubendreher, hatte er noch in der Hand. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass im selben Haus auch in die Räume eines Reha-Zentrums eingebrochen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Fußgänger flüchtet nach Unfall +++

Ein Fußgänger, der am Mittwochabend an einem Verkehrsunfall in Neukölln beteiligt war, ist nach dem Zusammenstoß mit einem Radfahrer gflüchtet. Wie die Polizei mitteilte, betrat der Unbekannte gegen 19.50 Uhr den Radweg der Hasenheide und stieß dort mit dem 68 Jahren alten Radfahrer zusammen, der in Richtung Hermannplatz unterwegs war. Der Senior fiel zu Boden und zog sich Verletzungen am Kopf, an der Schulter sowie an der Hüfte zu. Während sich Passanten um den Gestürzten kümmerten, rannte der andere Unfallbeteiligte in den angrenzenden Volkspark und entkam unerkannt. Rettungskräfte brachten den Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang.

+++ Frau in Hohenschönhausen seitlich von Tram erfasst +++

Bei einem Unfall in Hohenschönhausen ist am Donnerstagmorgen eine Frau verletzt worden. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, ging die 21-Jährige über die Gleise und wurde seitlich von einer Tram der Linie M4 erfasst. Die Frau erlitt eine leichte Kopfverletzung und Rippenprellung. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Tram-Fahrer erlitt einen Schock.

+++ Kind steigt aus Bus und wird von Auto erfasst +++

Ein Kind hat am Mittwochabend bei einem Unfall in Dahlem (Steglitz-Zehlendorf) schwere Verletzungen erlitten. Eine 78 Jahre alte Autofahrerin fuhr gegen 18.15 Uhr die Englerallee in Richtung Breitenbachplatz entlang. Als sie an einem an der Bushaltestelle Rohlfsstraße haltenden Bus der Linie M101 vorbeifuhr, erfasste sie einen 8-jährigen Jungen. Dieser war gerade aus dem Bus ausgestiegen und lief vor diesem über die Straße. Das Kind wurde durch die Luft geschleudert und stürzte auf die Fahrbahn. Mit schweren Beinverletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen führt das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4.

+++ Schlafender Obdachloser angezündet - Mordkommission ermittelt +++

Erneut ist in Berlin ein schlafender Obdachloser angegriffen worden. Ein bislang Unbekannter soll die Kleidung des Mannes am Donnerstagmorgen gegen 6.30 Uhr im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz im Stadtteil Charlottenburg angezündet haben, wie die Polizei mitteilte. Der Angegriffene, der auf einer Bank lag, konnte demnach seine Kleidung selbst abstreifen. Der 46-Jährige erlitt Brandverletzungen am Rücken.

Laut Polizei alarmierte ein bislang unbekannter Fahrgast die Rettungskräfte, die den Obdachlosen dann ins Krankenhaus brachten. Der Verletzte sei stationär aufgenommen worden, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der Angreifer könnte laut Angaben ebenfalls ein Obdachloser sein. Der Tatverdächtige sei mit einem einfahrenden Zug geflüchtet, hieß es. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Zuletzt war Anfang Januar ein Obdachloser beim Schlafen im Vorraum einer Sparkasse in Charlottenburg angezündet worden. Der Mann wurde durch das Feuer schwer am Bein verletzt.

+++ Illegaler Zigarettenhandel in Neuruppiner Geschäft +++

Mehr als 13 000 unversteuerte Zigaretten sind bei einer Zollkontrolle in einem Lebensmittelgeschäft in Neuruppin entdeckt worden. Verdeckt arbeitende Zöllner beobachteten mehrere Käufer von Zigaretten, die aus diesem Geschäft kamen, teilte das Hauptzollamt Potsdam am Donnerstag mit. Nach den Angaben wurden auch 4500 Euro Bargeld und ein Elektroschocker sichergestellt. Gegen den Verkäufer wurde ein Strafverfahren wegen illegalen Zigarettenhandels eingeleitet.

+++ Auto erfasst Radfahrerin – Frau im Koma +++

Eine Radfahrerin hat bei einem Unfall in Pankow schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, fuhr ein 23 Jahre alter Mazda-Fahrer gegen 16.15 Uhr die Schulzestraße in Richtung Brehmestraße und stieß beim Überqueren der Wollankstraße mit der aus Richtung Nordbahnstraße kommenden Radfahrerin zusammen. Die 62-Jährige stürzte und erlitt schwere Verletzungen am Kopf und am Rumpf. Rettungskräfte mussten sie ins künstliche Koma versetzen. Der 23-Jährige blieb unverletzt. Die weiteren Ermittlungen hat ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 1 übernommen.

++ Polizisten nehmen zwei Einbrecher in Neukölln fest +++

In der Nacht zu Donnerstag haben Zivilfahnder zwei Männer in Neukölln festgenommen. Die Beamten hatten die beiden 25 und 28 Jahre alten Männer gegen 0.25 Uhr dabei beobachtet, wie sie vermummt und Gummihandschuhe tragend ein Bürogebäude an der Mierstraße betraten. Nachdem die beiden das Haus wieder verlassen hatten, wurden sie überprüft. Bei der Durchsuchung kam mutmaßliches Einbruchswerkzeug mit Gebrauchsspuren zum Vorschein. Passende Spuren fanden die Polizisten an einer Tür im Gebäude. Ein verbotenes Messer und eine kleine Menge Cannabis wurden ebenfalls beschlagnahmt. Die Tatverdächtigen kamen in ein Polizeigewahrsam, in dem sie erkennungsdienstlich behandelt und anschließend einem Fachkommissariat für Einbruchsdelikte übergeben wurden.

+++ Quad in Reinickendorf gestohlen – Polizei nimmt Dieb fest +++

In der Nacht haben Polizisten in Reinickendorf einen Fahrzeugdieb festgenommen Gegen 0.20 Uhr überprüften Zivilfahnder am Kurt-Schuhmacher-Damm einen Opel und stellten im Laderaum des Kleintransporters ein Quad fest, das vor rund zwei Wochen an der Gotthardstraße in Reinickendorf gestohlen wurde. Der 25 Jahre alte Transporterfahrer wurde festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Diebstahl in Supermarkt - Mann droht mit Spritze und schlägt mit Trolley +++

Ein 30-Jähriger ist am Mittwoch in Westend (Charlottenburg-Wilmersdorf) festgenommen worden, nachdem er versucht hat, in einem Supermarkt Waren zu stehlen. Der Mann packte gegen 15 Uhr in einem Laden an der Königin-Elisabeth-Straße Waren in einen mitgebrachten Einkaufstrolley und wollte den Laden dann verlassen. Mitarbeiter, die ihn aufhalten wollten, soll er mit einer Spritze bedroht haben. Einen weiteren 23 Jahre alten Mitarbeiter soll er mit dem Trolley geschlagen haben. Er erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Hand. Außer Dienst befindliche Polizeiausbilder hatten den Mann bei seiner Flucht in Richtung Fredericiastraße überwältigt und zu Boden gebracht. Alarmierte Beamte übernahmen den 30-Jährigen und brachten ihn in ein Polizeigewahrsam. Bei dem Festgenommenen wurde eine Blutentnahme durchgeführt, anschließend wurde er einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt. Der Mann muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten.

+++ Autofahrer erfasst Wildschwein und prallt gegen Baum +++

Zwei Personen sind in der vergangenen Nacht bei einem Unfall auf der L303 zwischen Tasdorf und Eggersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) verletzt worden. Ein Autofahrer erfasste zunächst ein Wildschwein, kam dann nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Insassen erlitten teils schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Das Wildschwein verstarb noch an der Unfallstelle.

+++ Unfall auf A100 - Autofahrer stehen im Stau +++

Auf der A100 Richtung Wedding hat es am Morgen vor der AS Hohenzollerndamm einen Pkw/Lkw-Unfall gegeben. Der Stau begann bereits auf der A113, teilte die VIZ auf Twitter mit. Autofahrer mussten 50 Minuten mehr einplanen. Die Unfallstelle konnte bereits geräumt werden, doch der Stau baute sich nur langsam ab. Auf Grund der hohen Verkehrsbelastung auf der A100 in Richtung Wedding wurde der Tunnel Britz mehrfach kurzfristig gesperrt.

Wo gibt es Behinderungen in Berlin? Hier gelangen Sie zur Verkehrslagekarte

+++ Bagger brennen auf Baustelle in Mitte +++

Am frühen Donnerstagmorgen sind in Mitte zwei Baufahrzeuge in Brand geraten und beschädigt worden. Kurz nach halb drei sei die Feuerwehr zum Löschen eines Baggers und eines Radladers in die Michaelkirchstraße ausgerückt, sagte ein Sprecher am frühen Morgen. Demnach hätten die 20 Einsatzkräfte mit viel Wasser die Fahrzeuge löschen und eine Ausbreitung der Flammen verhindern können. Die Polizei geht derzeit nicht von einem technischen Defekt, sondern von Brandstiftung aus, sagte eine Polizeisprecherin. Zur Höhe des Sachschadens gab es zunächst keine Angaben. Ein Brandkommissariat ermittelt.

+++ Fahrzeug brennt in Hellersdorf - Verdacht der Brandstiftung +++

Am Mittwoch hat ein Auto in Hellersdorf gebrannt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, bemerkte ein Passant gegen 17 Uhr an der Cecilienstraße einen brennenden Dacia. An dem Fahrzeug war auch die Seitenscheibe eingeschlagen. Polizisten stellten an der rechten Fahrzeugseite und einem Reifen Brandbeschädigungen fest.