Unfall

18-Jähriger bei Autorennen in Mitte schwer verletzt

Bei einem Autorennen in Mitte hat ein 19 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über seinen BMW verloren. Er prallte gegen einen Lichtmast.

Ein illegales Autorennen war offenbar der Grund dafür, dass ein junger Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und einen Verkehrsunfall in Mitte verursacht hat. Ein Zeuge sagte, dass er den 19 Jahre alten BMW-Fahrer vor einer roten Ampel am Kreuzungsbereich Alexanderstraße/ Holzmarktstraße/ Stralauer Straße stehen sah.

Neben dem Fahrzeug stand der Audi eine 26 jahre alten Fahrers. Beide Männer sollen sich durch die geöffneten Fenster unterhalten haben. Als die Ampel auf Grün umschaltete, bogen beide Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit nach links in die Holzmarktstraße ab und rasten bis zur Kreuzung Holzmarktstraße Ecke Lichtenberger Straße davon.

Berliner Polizei oft machtlos bei illegalen Autorennen

Dort wendeten die beiden Fahrer und rasten zurück. Nachdem die beiden Männer den Ausgangspunkt des Rennens erreicht hatten und geradeaus in die Stralauer Straße fuhren, verlor der 19-Jährige in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über seinen BMW, geriet auf die Mittelinsel der Stralauer Straße und prallte gegen einen Lichtmast.

Während der Fahrer unverletzt blieb, erlitt sein 18 Jahre alter Beifahrer ein Schädelhirntrauma und kam in ein Krankenhaus. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Unfallstelle für knapp zwei Stunden gesperrt.

Bundesrat will für Raser Haftstrafen und Führerscheinentzug

Bislang werden illegale Autorennen als Ordnungswidrigkeit geahndet, solange keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Eine aktuelle Gesetzesinitiative des Bundesrates sieht vor, die Rennen zukünftig als Straftaten zu werten und mit bis zu zehn Jahren Haft zu bestrafen.