Berlin-Kreuzberg

Verletzte bei Auseinandersetzung an besetzter Schule

Am Abend ist es an der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg zu einem gewalttätigen Zwischenfall gekommen. Mindestens ein Mann erlitt schwere Verletzungen.

Foto: ABIX

Erneut ist es in dem von Flüchtlingen besetzten Schulgebäude in Kreuzberg an der Ohlauer Straße zu einer Auseinandersetzung gekommen.

Nach Angaben der Polizei wurde dabei am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr ein Mann auf dem Grundstück schwer verletzt. Ihm wurden bei der Auseinandersetzung Schnittverletzungen zugefügt. Er musste von einem Notarzt versorgt werden und wurde dann in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben von Zeugen soll einer der an der Tat beteiligten Männer durch ein geschlossenes Fenster der Gerhart-Hauptmann-Schule gesprungen sein. Er wollte vermutlich vor seinem Widersacher fliehen. Diese Angaben wurden bislang nicht von der Polizei bestätigt.

Zeugen wollen auch einen zweiten Verletzten gesehen haben. Er soll mit Augenverletzungen in eine Spezialabteilung des Unfallkrankenhauses Berlin gebracht worden sein.

Im Einsatz waren Hundeführer, Kriminalpolizei und zwei Einsatzhundertschaften. Insgesamt waren ungefähr 30 Beamte vor Ort. Sie sperrten das Schulgrundstück ab.

Beamte der Kriminalpolizei sowie einer Einsatzhundertschaft sichern den Tatort und ermitteln vor Ort. Zur aktuellen Stunde stehen ungefähr 20 Bewohner der Schule vor der Absperrung. Die Polizei lässt sie aber nicht in ihre Unterkunft, solange die Spurensicherung nicht abgeschlossen ist.