Prominent

Helene Fischer gibt es jetzt auch als Parfum

Dufte Entwicklung bei Helene Fischer, Matthias Schweighöfer steht auf „sexy Beachvolleyballerinnen“, Sophie Schütt erwartet ein zweites Kind und Harald Glööckler erweitert sein Imperium. Promi-News.

Foto: Franziska Krug / Getty Images for Douglas

Er soll nach pinker Fresie, frischem Pfirsich und sizilianischer Tangerine duften. Helene Fischer scheint ihre Musik nicht mehr zu reichen: Jetzt bringt die Schlagersängerin ihren eigenen Duft auf dem Markt. Genannt hat sie ihn „That’s me“ – auf Deutsch: „Das bin ich“. Im bunten Blumenrock präsentierte sie den Flakon in München. Mehr als ein Jahr habe man an dem Duft herumprobiert, so die 29-Jährige. Show-Kollege Kai Pflaume moderierte die Veranstaltung und postete später auf seiner Facebook-Seite: „,That's me’ riecht wirklich lecker und Helene ist eh dufte.“ Laut einer Parfümerie-Kette soll der Duft ab September zu kaufen sein.

Matthias Schweighöfer sucht Komparsen für neuen Film

Sie sollten „sehr gut“ Beachvolleyball spielen, „gut aussehen“ und „sexy“ sein – so die Voraussetzungen: Matthias Schweighöfer sucht Komparsen für seinen neuen Film, der im September und Oktober in Berlin gedreht wird. Neben Beachvolleyballerinnen sucht die Produktion Doubles für einen der Hauptdarsteller und ein Kind. Beide sollten braune, längere Haare haben. Um welchen Film es sich dreht, ist bislang nicht bekannt.

Sophie Schütt erwartet zweites Kind im Dezember

Zur Adventszeit soll es soweit sein: Schauspielerin Sophie Schütt ist wieder schwanger. Das bestätigte ihr Sprecher am Donnerstag. Schütt und ihr Lebensgefährte, der Unternehmer Felix Seitz, lebten derzeit in Südafrika. Dort hatten sich der Sportmarketingexperte und die Schauspielerin 2010 im Vorfeld der Fußball-WM kennengelernt. Das Paar hat bereits eine gemeinsame Tochter.

Harald Glööckler erweitert das Design-Imperium in seiner Heimat

Nach extravaganten Auftritten in Berlin besinnt sich der Modedesigner seiner schwäbischen Wurzeln: Harald Glööckler hatte am Donnerstag zur Eröffnung eines zweiten Outlet-Geschäfts in Keltern, Baden-Württemberg, eingeladen. „Das lag ihm am Herzen, hier in der Region eine Glööckler-Welt aufzubauen“, sagte Geschäftsführerin Claudia Sauer, die auch seit April in Berlin einen Laden nahe der Friedrichstraße betreibt.

Kolja Kleeberg spielt Azubis einen Streich

Dass Promi-Koch Kolja Kleeberg gerne mal den einen oder anderen Witz zum Besten gibt, ist bekannt. Dies sollten am ersten Ausbildungstag auch seine Azubis zu spüren bekommen. Seine liebsten Scherze, mit denen er jedes Jahr seinen Nachwuchs reinlegt: „Hol doch mal den Kümmelspalter aus dem Keller“, so Kleeberg. Oder: „Ui heute Abend 70 Personen, für die müssen wir noch die Erbsen füllen“. Gerne erzählt Kleeberg seinen Azubis auch, dass man Mehl waschen sollte. „Vier, fünf Hand voll in einen Eimer Wasser, selbstverständlich muss das Mehl danach wieder getrocknet werden“, so Kleeberg, der dann aufträgt, „die Mehlpampe“ in den Backofen zu tun. Wenn der Azubi nicht aufpasst, wird Asche untergehoben – und er bekommt eine Rüge, weil er das Mehl hat schwarz werden lassen.