Unter 20 Euro

Falafel-Bällchen und Mezes schmecken hier nach Sommer

Fattousch, Hummus & Baba Ghanouj : Das Restaurant "Ksara" am Crelleplatz bietet libanesisch-mediterrane Spezialitäten.

Unter 20 Euro im Ksara

Unter 20 Euro im Ksara

Foto: Blisse

Schöneberg.  „Ksara“ nennt sich ein neues Restaurant am Crelleplatz, selbstredend stehen dort Tropfen des bekannten gleichnamigen Weinguts aus dem Libanon auf der Karte. Der Platz ist ein hübsches Kleinod, eine autofreie Straßenkreuzung, ein Brunnen. Es gibt ein kleines Café und schräg gegenüber nun das „Ksara“. Dutzende Tische stehen auf dem Platz, fast jeder Stuhl ist besetzt, der flinke Service hat alles im Griff. Die Küche gibt sich libanesisch-mediterran mit Linsensuppe, Tabboule, Fattousch, Hummus und Baba Ghanouj (alles vegan) über warme Vorspeisen wie Falafel, die Blätterteigröllchen Sambusik und Halloumi-Käse bis zu Lamm-, Huhn- und Rindfleisch-Spießen sowie ebenfalls hausgemachte Burgern. Zudem können persische Grillspezialitäten wie Chelo Kebab Bareh, Lammrücken-Spieß mit Safran, Grilltomate und -paprika ausprobiert werden – mit 13,90 Euro eines der teuersten Gerichte, die Obergrenze liegt bei 15,90 Euro.

Kalte wie warme Mezes gibt es als Mix, bei ersterer ein rustikal anmutender Teller mit Hummus, Baba Ghanouj (gegrilltem Auberginen-Püree), Labneh bil thoum, eine Art libanesisches Tzatziki, Bulgur-Salat und Hindbeh, gekochtem Löwenzahn. Als würde man bei Freunden zu Hause essen, sind die Mezes üppig, aber auch sehr appetitlich portioniert. Zusammen mit Fladenbrot ist es mehr als ausreichend für zwei. Das gilt auch für den Falafel-Teller mit fünf großen, außen knusprigen und innen weichen Falafel-Bällchen, feiner Sesamsoße und knackigem eingelegtem säuerlichem Gemüse. Es schmeckt nach Sommer, und da mag man nicht an den Herbst denken. Der Gedanke kommt beim Blick ins Ladeninnere auf. Ein meterhohes Weinregal, teils backsteinerne Wände vermitteln Gemütlichkeit, die Kiez-Entdeckung könnte ein Lichtblick für kürzer werdende Tage sein.

Ksara Crellestr. 17, tägl. 11.30–23 Uhr, Tel. 76 89 79 69