Schöneberg

Wer es etwas schärfer mag, kommt hier auf seine Kosten

Ceviche & Pisco Sours: Das Seafood-Restaurant "Pisco Perú" in Schöneberg serviert pikante Klassiker der peruanischen Küche.

Unter 20 Euro im "Pisco Peru"

Unter 20 Euro im "Pisco Peru"

Foto: blisse manuela

Schöneberg.  „Scharf oder mittelscharf?“ Die Frage der smarten Jungbedienung ist ernst gemeint, und das ist gut so. Ceviche, das peruanische Nationalgericht, das von dort aus seinen Siegeszug zuerst nach Mittelamerika, dann weiter in die alte Welt angetreten hat, kann den Gaumen mächtig auf Trab bringen. Eigentlich nur roher Fisch und rohe Meeresfrüchte, die in „Tigermilch“, einer Marinade aus Zitrussaft, Salz und Chili gar ziehen. Je nach Chilimenge kann das Ganze ordentlich scharf sein, ohne allerdings die Zartheit des Meeresgetiers zu zerstören.

Im „Pisco Perú“, einer jungen kleinen „Restobar“, einem Mix aus Seafood-Restaurant und Bar, steht Ceviche im kulinarischen Fokus. Als Sommervarianten wird Ceviche mit Fisch oder als „Ceviche Mixto“ mit schwarzen Tigergarnelen und Oktopus angeboten, begleitet von Süßkartoffelstampf und geröstetem Mais nach Anden-Stil. Die Knuspermaiskörner kommen vorab mit den Getränken. Neben Ceviche für zehn bis zwölf Euro gibt es keine anderen Vorspeisen – was auch nicht nötig ist. Für einen Hauptgang wie den Oktopus mit Avocado und Kartoffelsalat (17 Euro) reicht der Etat allerdings nicht.

Doch weder für das Glück auf dem Teller noch für den Magen ist mehr nötig. Der Ceviche Mixto ist eine sehr ordentliche, appetitlich auf einem hellblauen eckigen Teller servierte Portion. Sehr frisch, sehr zart und „extra scharf“, wie bestellt. Vom ersten bis zum letzten Löffel – mit eben diesem Besteck wird es traditionell gegessen – outet sich dieses Ceviche als Soulfood.

Zusammen mit einem Pisco Sour (ab sechs Euro), der auf Wunsch auch weniger süß zubereitet wird, wäre man komplett peruanisch aufgestellt – nicht die schlechteste Idee für einen lauen Sommerabend.

Pisco Perú Kalckreuthstr. 10, Schöneberg, So., Di.–Do. 17–23, Fr. + Sbd. 17–23.45 Uhr, Tel. 23 52 17 15

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.