Best of Berlin

In diesen zehn Berliner Läden können Sie Ihr Fernweh stillen

Fremde Länder, Küchen und Kulturen kann man auf der Reisemesse ITB entdecken. In Berlin ist die Welt Tag für Tag zu Gast. Eine Auswahl.

Der TV-Koch Chakall in seinem Restaurant in Schöneberg

Der TV-Koch Chakall in seinem Restaurant in Schöneberg

Foto: Krauthoefer

Schöneberg: Argentiniens Küche setzt auf Fleisch vom Grill

„Dass in unseren Restaurantadern argentinisches Blut fließt, erkennt man schnell an unserem Grill in der offenen Küche. Ein Argentinier, auch wenn er wie ich in Deutschland lebt, braucht täglich ein Stück Fleisch vom offenen Feuer“, sagt Chakall. Der TV-Koch präsentiert in seinem Restaurant in Schöneberg die unterschiedlichen Küchen Südamerikas. Das Markenzeichen des 45-jährigen, den keiner mehr mit seinem Taufnamen Eduardo ruft, sind die farbenfrohen Turbane.

Sudaka, Goltzstr. 36, Schöneberg, U1, 2, 4 Nollendorfplatz, U7 Eisenacher Straße, Di.–Do., So. 18–23, Fr.-Sbd. 17–24 Uhr, So. 17-23 Uhr, Tel. 21 91 31 78, www.sudaka.de

Friedrichshagen: Südafrikas Weine locken an den Müggelseedamm

„Der ‚Allesverloren Shiraz’ und der Pinotage ,The Owl Post’ von Neethlingshof sind sensationell“, sagt Manfred Baltzer über die 12- beziehungsweise 16-Euro-Weine. Er bietet ein kleines, aber feines Sortiment südafrikanischer Tropfen an. „Wer in Südafrika Urlaub gemacht hat, ist so begeistert, dass er auch zu Hause solche Weine trinken will“, so Baltzer, der neben der Weinhandlung in seiner Friedrichshagener Hofküche auch Küchenpartys mit Winzern veranstaltet.

Der Weinladen, Müggelseedamm 189, Friedrichshagen, Tram 60 Josef-Nawrocki-Straße, Mo. 15–19, Di.–Do. 11–19, Fr. 11–20, Sbd. 10–14 Uhr, Tel. 566 46 05, www.der-weinladen-baltzer.de

Wilmersdorf: Hier kommen nicht nur russische Klassiker auf dem Teller

„Die Rote-Bete-Suppe Borschtsch und die gefüllten Teigtaschen Pelmeni sind typisch russisch“, sagt Julia Gutsch. Weil die Restaurantchefin mit der aktuellen Politik ihres Heimatlandes nicht konform geht, serviert sie auch Gerichte aus Georgien wie „Saziwi“, Hühnchen mit Walnusssauce, „Wareniki“, vegetarische Teigtaschen aus der Ukraine und das tatarische Nationalgericht „Tschebureki“, Lammfleisch-Teigtaschen. Sonntags wird mit rotem Kaviar gebruncht (12 Euro p.P.).

Grüne Lampe, Uhlandstr. 51, Wilmersdorf, U3 Hohenzollernplatz, Mo.–Fr. ab 12.04, Sbd.+So. ab 10.04 Uhr, Tel. 88 71 93 93, www.gruene-lampe.de

Moabit: Eine Australierin designt Einkaufsbeutel à la Sydney

Anfang 2014 schloss die gebürtige Australierin Belinda Claes ihren Wilmersdorfer Wohnaccessoire-Designer-Shop „australian icons“ und zog nach Moabit. In einem Loft entwirft sie nun mit anderen Kreativen Taschen, vor allem für Museumsshops. „Es gibt aber auch eine ‚Sydney-Tasche mit Oper und Harbour Bridge’“, so Claes. Der Einkaufsbeutel aus Oeko-Tex zertifiziertem Polyester (9,90 Euro) ist u.a. auch bei Dussmann erhältlich.

LOQI Store, Kaiserin-Augusta-Allee 10–11, Moabit, Bus M27 Goslarer Platz, Reuchlinstraße, Termine n.V., Tel. 120 74 98 40, www.loqi.eu

Neukölln: Japanische Nudelsuppe mit Huhn oder Meeresfrüchten

Sushi, das ist Japan. Aber auch die Nudelsuppe. Durch den Film „Tampopo“ wurde sie zur kulinarischen Berühmtheit. In „Kreuzkölln“ gibt es mit dem Men Men das passende Nudel(suppen)haus. Man sitzt an langen Holztischen auf Bänken, nachdem man am Tresen seine Suppe geordert hat. Vegetarisch, mit Huhn oder mit Meeresfrüchten für 6,90 bis 7,90 Euro sowie Toppings wie frischer Seetang für 70 Cents. Per Pager erfährt man, wann die Bestellung abgeholt werden kann.

Men Men, Weserstraße 16, Neukölln, Bus M29, M41 Sonnenallee/Pannierstraße, So.–Do. 12–23, Fr.+Sbd. 12–1 Uhr, Tel. 74 78 61 99, www.facebook.com/menmennoodle

Steglitz: Ein Stück Neuseeland mit Bier, Pies und Rugby

Seit 30 Jahre lebt John Bayliss, alias „Kiwi John“, in Berlin. Im Mai feiert sein neuseeländisches Pub zehnten Geburtstag. „Aus meiner Heimat biete ich ein halbes Dutzend Biere der Brauerei Monteith’s an“, sagt Bayliss, der als Rugby-Fan alle wichtigen Spiele und Turniere wie die RBS 6 Nations zeigt. Typisch neuseeländisch sind Pies. Die bezieht er von einem anderen Neuseeländer, Joshua Joblin-Mills, der die Pie-Backstube Oma Marnies betreibt.

Kiwi Pub, Albrechtstr. 115, Steglitz, U9, S1 Rathaus Steglitz, Mo.–Fr. ab 17, Sbd. ab 18 Uhr, Tel. 79 78 76 10, www.kiwi-pub.de

Mitte: Französisches Baguette gibt es auch auf vietnamesische Art

Was hat Frankreichs kulinarisches Aushängeschilds mit Vietnam zu tun? Ziemlich viel, wie Anh Vu Dang weiß. Seine Heimat war einst französische Kolonie, das Stangenweißbrot ein Mitbringsel. Die Vietnamesen interpretierten es auf ihre Art: Zwischen das luftig-knusprige Weißbrot aus Reismehl kommen hausgemachte Mayonnaise, mariniertes Fleisch, sauer eingelegtes Gemüse, Koriander, Lauchzwiebeln und je nach den zahlreichen Dangschen Familienrezepten weitere Zutaten.

Cô Cô - bánh mì Deli, Rosenthaler Str. 2, Mitte, U8 Rosenthaler Platz, Mo.–Do. 11–22, Fr.–Sbd. 11–23, So. 12–22 Uhr, Tel. 55 47 51 88, www.bahnmi-coco.de

Kreuzberg: Hier kommt marinierter Fisch aus Peru frisch auf den Tisch

Ceviche kommt aus Peru und hat sich über Lateinamerika bis nach New York verbreitet. Seit Jana Daedelow 2013 ihre 30 Plätze kleine „Cevicheria“ eröffnet hat, ist Ceviche auch in Berlin angekommen. Koch Diego Castro mariniert kleingeschnittenes Fischfilet und Meeresfrüchte fünf Minuten in Limettensaft mit roten Zwiebeln, Koriander und Knoblauch (8–12 Euro). Dadurch wird er „gegart“ und kommt frisch auf den Tisch.

Cevicheria, Dresdener Str. 120, Kreuzberg, Bus M29 Oranienplatz, U1 Kottbusser Tor, Mo.–Fr. 12–23 Uhr, Sbd. 14–23 Uhr, Tel. 55 62 40 38, www.facebook.com/cevicheriaberlin

Tempelhof: Hier gibt es alles, was das USA-Fan-Herz begehrt

Den letzten USA-Urlaub verbrachte Brigitte Wittig in Chicago. „Wir sind um den Michigansee gefahren“, sagt sie. Auch zuhause dreht sich alles um Amerika. Seit 1999 versorgt sie in Berlin lebende Amerikaner, USA-Urlauber und heimgekehrte Austauschschüler mit allem, was sie sonst vermissen würden: Marshmallows, Pop-Tarts, Schokoriegel mit Erdnussbutter, Pancake-Backmischungen, Sirup, BBQ-Saucen oder Route-66-Schildern.

American Lifestyle, Attilastr. 177, Tempelhof, Bus 170, 184, 246, 284 Attilaplatz, Tel. 76 00 76 10, Mo., Di., Do., Fr. 10–18, Mi. 10–16, Sbd. 10–13 Uhr, american-style.de

Tiergarten: Isländische Designer im Felleshus

Der Architekt Paolo Gianfrancesco hat Stadtpläne europäischer Metropolen in rosa, grün und lila aufgehängt. Die Grafikdesignerin Sigrídur Rún lässt Buchstaben wie lebende Organismen aussehen. Die Arbeiten dieser und anderer wichtiger zeitgenössischer isländische Designer gehören zur Ausstellung „Spark Design Space“ im Felleshus. Das Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften präsentiert auch sonst ein vielfältiges Kulturprogramm mit Lesungen, Konzerten und Filmen.

Felleshus, Rauchstr. 1, 1. Etage, Tiergarten, Bus 100, 106, 187, 200 Nordische Botschaften, bis 10.4., Mo.–Fr. 10–19, Sbd.+So. 11–16 Uhr, Eintritt frei, www.nordischebotschaften.org

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.