Zusätzliche Kosten

Das könnte man mit der BER-Milliarde in Berlin alles machen

Eine Milliarde Euro fehlen am Flughafen BER. In Berlin könnte man dafür Hunderte Lehrer oder Polizisten einstellen.

Rundgang durch den Flughafen BER

Im Flughafen herrscht noch Helmpflicht, doch der neue BER-Chef zieht eine positive Bilanz: Von 180.000 Mängeln müssen laut Lütke Daldrup nur noch 13.000 beseitigt werden. Die Entrauchungsanlage soll mittlerweile funktionieren.
Fr, 19.05.2017, 18.43 Uhr

Ein Rundgang über die Flughafen-Baustelle am BER

Beschreibung anzeigen

Eine Milliarde Euro. Tausend mal eine Million. Diese Zahl schwebt seit dem Wochenende über dem BER. Eine Milliarde Euro fehlen für die Fertigstellung des künftigen Hauptstadt-Flughafens in Schönefeld. Bis Ende des Jahres ist die Finanzierung des Airports, der nun im Oktober 2020 eröffnen soll, zwar gesichert, doch was danach kommt, ist unklar. Wahrscheinlich wird das Land Berlin dafür aufkommen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) fordert zwar, dass die Flughafengesellschaft einspringt, schloss am Dienstag im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) aber ein Berliner Engagement nicht aus: "Es ist ja so schon ein Drama. Und nun durch Finanzfragen noch Verzögerungen zu haben, würde nicht akzeptiert werden." Steuergeld direkt soll aber nicht fließen, Müller schwebt eine Bürgschaft oder ein Kredit vor. FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja forderte am Dienstag, dass "es keinen einzigen Cent Steuergeld für dieses Projekt" mehr geben dürfe. Mehr Aufschluss soll die Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft im März bringen.

Seit Baubeginn 2006 stiegen die Kosten am BER von 2,5 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro. Wie viel Geld bereits in Schönefeld versenkt wurde, verdeutlichen ein paar Zahlenvergleiche: Insgesamt verfügt Berlin in den nächsten beiden Jahren über einen Haushalt von 28,6 Milliarden Euro beziehungsweise 29,3 Milliarden Euro. Die fehlende BER-Milliarde entspricht also mehr als drei Prozent des Etats. Damit ließe sich zum Beispiel der Flughafen Tegel für einen möglichen Weiterbetrieb grundsanieren. Engelbert Lütke Daldrup, Chef der Flughafengesellschaft, hatte diese Summe immer als zu hoch bezeichnet.

Mit einer Milliarde Euro könnte Berlin auch dringend benötigtes Personal einstellen. So wäre etwa die Beschäftigung von 625 neuen Polizisten oder 432 Lehrern möglich, geht man davon aus, dass sie 40 Jahre beziehungsweise 35 Jahre im Dienst bleiben. Oder Bau und Unterhalt von 10.000 bezahlbaren Mietwohnungen. Mit einer Milliarde Euro ließe sich auch die Verkehrswende umsetzen, etwa der Bau von 66 Kilometern Tram. Das wäre weit mehr als ausreichend, um alle in dieser Legislatur geplanten Projekte zu realisieren.

Mehr zum Thema:

Müller schließt weitere Finanzspritze für den BER nicht aus

Beim Flughafen BER wird Vertrauen verspielt

Milliardenplus - Berlin schafft Rekordüberschuss bei Steuern

Berliner Senat plant 900 Millionen Euro für Flüchtlinge ein

Berlin sollte mit seinem Geld keine Grundstücke kaufen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.