Berlin-Kreuzbeg

Gerhart-Hauptmann-Schule wird Anfang Januar geräumt

Seit 2012 ist die Gerhart-Hauptmann-Schule besetzt und soll nun geräumt werden. Die Gerichtsvollzieherin hat sich schon angekündigt.

Die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule soll geräumt werden

Die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule soll geräumt werden

Foto: Anikka Bauer

Berlin. Die seit rund fünf Jahren von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg soll geräumt werden. Jetzt steht auch der Termin fest. Die Gerichtsvollzieherin habe sich für den 11. Januar 2018 angekündigt, bestätigte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) der Berliner Morgenpost.

Sie zeigte sich irritiert, "welche Zeitspanne Gerichtsvollzieher so brauchen". Bereits im Oktober hatte sie den Räumungstitel übergeben. Mit dem nun angekündigten Termin erfolgt die Räumung etwa vier Monate später.

Bezirksamtssprecherin Sara Lühmann sagte, der Bezirk habe nach dem Räumungsurteil im Juli weitere Gespräche geführt, eine Lösung sei jedoch weiterhin nicht in Sicht. Man hoffe dennoch, dass die Bewohner von alleine auszögen. Derzeit leben in der seit 2012 besetzten Schule in der Ohlauer Straße noch etwa zehn Männer.

Mehr zum Thema:

Abgetauchte Flüchtlinge – Behörden haben keinen Überblick

Das Millionengeschäft mit den Flüchtlingen

Besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule - das große Scheitern