Prenzlauer Berg

Im Planetarium kann man digital nach den Sternen greifen

Nach der Sanierung öffnet das Zeiss-Großplanetarium ab Donnerstag wieder für Besucher. Den Sternenhimmel kann man in 3D bestaunen.

Das Zeiss-Großplanetarium wurde saniert

Das Zeiss-Großplanetarium wurde saniert

Foto: Anette Nayhaus

Im Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg können sich Besucher jetzt die Sterne von Nahem ansehen. Nach der Modernisierung ist das Planetarium an der Prenzlauer Allee ab Donnerstag, 25. August, wieder geöffnet. Neues Herzstück ist der Sternprojektor Zeiss Universarium Modell IX, kombiniert mit einem digitalen Projektionssystem. Beides gemeinsam macht es möglich, die Erde zu verlassen und durch das Universum zu reisen.

"Bei uns können Sie sich einen Mars-Krater aus der Nähe ansehen", verspricht Tim Florian Horn, Direktor des Zeiss-Großplanetariums, der die Ergebnisse des Umbaus am Dienstag vorstellte. 14 Programme beschäftigen sich mit Astronomie, Wissenschaft und Unterhaltung. Dazu gehören Veranstaltungen wie "Incoming!" über Asteroiden und Kometen" oder "Chaos and Order", das als "mathematische Symphonie" angekündigt wird. An Kinder richtet sich beispielsweise die Produktion "Lars - Der kleine Eisbär", die auch über die Folgen der Eisschmelze in der Arktis informiert.

Erste öffentliche Veranstaltung am Donnerstag ist das Programm "Sterne über Berlin" um 16 Uhr. Tickets können ab Donnerstag, 25. August, 10 Uhr, unter der Telefonnummer 030 42 18 450 bestellt werden. Die Eintrittskarten kosten 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, Prenzlauer Berg, www.planetarium.berlin