Sanierung bei der BVG

Zwei Bahnhöfe der U9 für mehrere Wochen gesperrt

Zwischen Rathaus Steglitz und Walther-Schreiber-Platz fahren ab 20. Juli keine Züge. Wegen Sanierung wird die Strecke gesperrt.

Der Eingang zum U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz an der Schloßstraße

Der Eingang zum U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz an der Schloßstraße

Foto: Frank Lehmann

Handwerker und Schadstoffexperten sind bereits seit einigen Wochen auf dem U-Bahnhof Schloßstraße der Linie 9 zu sehen. Die Wandverkleidung des Tunnels wurde bereits abmontiert, beim Warten auf den Zug fällt der Blick auf graue Ziegelsteine. Jetzt, mit Start der Sommerferien, gehen die Sanierungsarbeiten richtig los. Aus diesem Grund fahren von Mittwoch, 20. Juli, bis Sonntag, 4. September, keine Züge zwischen den U-Bahnhöfen Walther-Schreiber-Platz und Rathaus Steglitz. Die Strecke ist komplett gesperrt.

Auf dem südlichen Abschnitt der U9 sind in dieser Zeit mehrere Arbeiten geplant. So wird auf dem Bahnhof Schloßstraße unter anderem der spätere barrierefreie Ausbau vorbereitet. Eine Grundinstandsetzung des Bahnsteigbereichs ist an der Endstation Rathaus Steglitz vorgesehen. Damit die Arbeiten zügig und reibungslos vorankämen, müssten sie bei einer Vollsperrung des U-Bahnverkehrs auf dem Abschnitt erfolgen, heißt es bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG).

>> BVG verschenkt Tageskarten gegen Umarmung

Die Unterbrechung des Zugverkehrs will die BVG zudem nutzen, um auch auf dem U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz Bauarbeiten auszuführen. So sollen unter anderen die Hintergleisflächen erneuert werden.

Bereich sollte mit der S-Bahn umfahren werden

Die gute Nachricht für alle U-Bahnkunden ist, dass der Zugverkehr zwischen Osloer Straße und Walther-Schreiber-Platz normal weiterläuft.

Die BVG hat die Sperrung und die ersten Sanierungsarbeiten genau in die sechswöchige Ferienzeit gelegt. Zur Umfahrung des gesperrten Abschnittes schlägt sie die S-Bahn vor. Vom U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz sind es 300 Meter Fußweg zum S-Bahnhof Feuerbachstraße. Von dort fährt die S1 zum S- und U-Bahnhof Rathaus Steglitz. Um vom Rathaus Steglitz zum Bundesplatz zu kommen, können Fahrgäste mit der S1 bis zum Bahnhof Schöneberg fahren, um dort in die Ringbahn zu steigen.

Auf der Schloßstraße verkehren im Bereich des gesperrten Streckenabschnitts mehrere Buslinien, darunter die M48, M85, 186, 282 und 285. Die Busse der Linie M82 umfahren die Schloßstraße und werden über Bismarck-, Feuerbach- und Schöneberger Straße zum U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz verlängert, was eine direkte Weiterfahrt sowohl mit der U9 als auch mit der S1 ermöglicht. Die Linie M82 fährt nicht zum S- und U-Bahnhof Rathaus Steglitz. Als Ersatz halten die Busse des X83 an allen Haltestellen zwischen S-Bahnhof Lankwitz und S+U-Bahnhof Rathaus Steglitz.

Bau von U-Bahntunnel am Mehringplatz

Das Berliner Unternehmen saniert auch den den U-Bahntunnel Mehringplatz. Nachdem die Abdichtungsarbeiten am Mehringplatz abgeschlossen sind, beginnen jetzt Bauarbeiter mit der Öffnung der Tunneldecke. Denn ein Aufzug soll künftig den barrierefreien Zugang zum Bahnhof ermöglichen. Diese Arbeiten, die im Frühjahr 2017 abgeschlossen sein sollen, führen jetzt zur weiteren Verzögerung der Neugestaltung des Platzes, an dessen Rand zwei Skulpturen stehen.

Bereits im Mai hatte die BVG mit einem Schreiben die Anwohner über die Verzögerungen der Bauarbeiten informiert und zugleich darauf hingewiesen, dass es weiter geht: "Nachdem wir einige unvorhersehbare Bauverzüge zu verzeichnen hatten, ist nun der erste große Meilenstein der Tunnelsanierung am U-Bahnhof Hallesches Tor geschafft."

Doch damit nicht genug. Ab August gehen die Tunnelsanierungsarbeiten weiter in Richtung der Fußgängerzone in der südlichen Friedrichstraße. Eine konkrete Aussage, wann die BVG die Arbeiten dort beendet und die Anwohner endlich ohne Baulärm und Dreck wieder aufatmen können, gibt es bislang nicht.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.