Schutt und Asche

So sieht es nach dem Feuer im Dong Xuan Center aus

Nach dem Brand einer Lagerhalle am Dong Xuan Center herrscht Einsturzgefahr. Ein Besuch zwischen Schutt und Asche und bergeweise Metall.

Die Untersuchungen zur Stabilität der Trägerkonstruktion wie auch der Umweltbelastung durch Spezialisten sind noch nicht abgeschlossen

Die Untersuchungen zur Stabilität der Trägerkonstruktion wie auch der Umweltbelastung durch Spezialisten sind noch nicht abgeschlossen

Foto: Steffen Pletl

Auch mehr als eine Woche nach dem Großfeuer trägt jeder leise Luftzug den noch immer aus der Halle abziehenden Brandgeruch über das Areal des Dong Xuan Centers an der Herzbergstrasse in Lichtenberg.

Verbogene Stahlträger hängen von der Decke herunter und zeichnen so ein Bild der Hitze, die die Flammen dort verbreitet haben. Der Boden der Halle ist mit Schutt und Asche überzogen. Berge von Metallteilen liegen dort.

Ein Bauzaun mit dem Hinweis "Betreten Verboten" umringt die etwa 10 Meter hohe Halle. Ein vom Eigentümer des Areals eigens eingesetzte Security bewacht den nur noch aus Schrott und Asche bestehenden Komplex. Denn zu groß ist noch immer die Einsturzgefahr. Zahlreiche Fenster die zwischen Dach und den Außenwänden für eine ausreichen Durchlüftung sorgen sollten drohen herabzustürzen.

Spezialisten noch im Einsatz

Die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Feuer in der Lagerhalle neben dem Dong Xuan Center in Lichtenberg müssen warten. "Noch untersuchen die Spezialisten von der Bauaufsicht und der Senatsverwaltung für Umwelt die komplett ausgebrannte Halle", heißt es von Seiten des Grundstückseigentümers.

>> Feuer in Dong Xuan Center durch Schweißarbeiten ausgelöst

Unklar sei zudem auch die genaue Brandursache. Zwar gebe es erst Vermutungen, dass durch Bauarbeiten in der Halle gelagertes Material Feuer gefangen haben könnte, doch eine endgültige Bestätigung dafür gibt es nicht.

Insgesamt 22 Gewerbetreibende hatten in der knapp 4000 Quadratmeter großen Halle Lagerflächen angemietet. Für einige Mieter dürfe das Feuer den wirtschaftlichen Ruin herbeigeführt haben.

Doch einige hoffen an anderer Stelle auf dem ausgedehnten Areal des ehemaligen Werksgeländes von Elektrokohle Lichtenberg Lagerflächen anmieten zu können. "Hier versuchen wir alles um diesen Händlern unkompliziert zu helfen", sagt die zuständige Grundstücksverwaltung. Ob eine Reparatur oder ein Rückbau der Halle erfolgt ist weiterhin offen.