Maifest

Entspannen und Berlin genießen: So gelingt der 1. Mai

Wasser, Sonne, Wind und Freizeit: Am Sonntag wird es 18 Grad warm. Bei diesen Tipps ist für jeden das Richtige dabei.

Am Winterfeldtplatz in Schöneberg zog es die Berliner schon am Sonnabend ins Freie

Am Winterfeldtplatz in Schöneberg zog es die Berliner schon am Sonnabend ins Freie

Foto: David Heerde

Wie reagiert der Berliner, wenn es wärmer wird? Berlin.de, das „offizielle Hauptstadtportal“, weiß die Antwort: „Um Sommer und Sonne in vollen Zügen zu genießen, verlagern Berliner das Leben kurzerhand nach draußen.“ Am heutigen Sonntag gibt der Mai schon einmal einen Vorgeschmack auf den Sommer: 18 Grad, nur leicht bewölkt. Ab nach draußen, das ist klar, aber wohin? Die Berliner Morgenpost hat eine Auswahl gesammelt und dabei unterschieden: nach den Berliner Ausflugszielen für Anfänger, Kenner und Experten.

Für Anfänger: Tempelhofer Feld bis Zoologischer Garten

Zoo Berlin Wohl erst 2017 werden die neuen Pandabären kommen. Aber auch so ist der Zoologische Garten in Tiergarten immer einen Ausflug wert. Bei schönem Wetter zeigen sich die Affen besonders gern in ihren Außengehegen. Und die Fütterung der Seehunde ist sowieso ein Erlebnis.

Hardenbergplatz 8, 10787, 9 bis 18.30 Uhr, Tickets 14,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre 7,50 Euro

Spree-Fahrt Einfach übers Wasser schippern und sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen: Eine Sightseeingtour auf der Spree ist ein Muss. Diverse Redereien bieten Touren an. Aber Vorsicht: Nicht die Tour für Touristen buchen. Das Englisch mancher Guides ist nur schwer zu ertragen.

z. B. unter spreetours.de, Tickets ab 14,90 Euro, erm. 13 Euro, bis 11 Jahre 8 Euro

Tempelhofer Feld Unendliche Weiten, Ruhe und ein erfrischendes Lüftchen: Das Tempelhofer Feld eignet sich für Sportler, Spaziergänger und Faulenzer gleichermaßen. Auch drei Grillplätze stehen zur Verfügung. Und ab Mai verlängern sich die Öffnungszeiten um eine Stunde.

thf-berlin.de, 6 bis 21.30 Uhr, Eintritt frei

Prater Biergarten Den einen zu groß und zu voll, ist er für die anderen der schönste Biergarten Berlins. 1837 gegründet, ist er auf jeden Fall der älteste. Unter freiem Himmel lässt sich hervorragend speisen, aktuell wartet neben klassischer deutscher Küche auch eine umfangreiche Spargelkarte.

Kastanienallee 7–9, ab 12 Uhr, 1/2 Pfund Spargel mit Bröselbutter, Schwarzwälder Schinken und Salzkartoffeln 19,90 Euro

Strandbad Wannsee Sicher, natürlich ist es noch ein bisschen frisch, aber der eine oder andere tapfere Schwimmer wird sich vielleicht trotzdem in Berlins bekanntestes Strandbad trauen. Hier gibt es alles, was der Badegast begehrt: Sandstrand, Rutschen, FKK-Bereich, Spielplätze und Strandkörbe.

Wannseebadweg 25, 14129, 10 bis 18 Uhr, Tickets normal 5,50 Euro

Für Kenner: Mit dem Senator rudern und die Mauer erkunden

BVG-Fähre Lange war es unsicher, ob die Ruderfähre „Paule III“ von Rahnsdorf nach Müggelheim 2016 fahren könnte. Doch die Proteste waren erfolgreich, und am Sonntag startet Deutschlands einzige Ruderfähre in die Saison. Das Boot bietet Platz für acht Personen, auch Fahrräder nimmt die F24 mit. Grund genug, einen Ausflug in den grünen Osten Berlins zu unternehmen, denn die Gegend ist ein Paradies, das Radler, Wassersportler und Spaziergänger zum Entdecken einlädt. Auch frischen Fisch gibt es zum Saisonstart, der ab 10 Uhr mit einem kleinen Fest bei „Fischer Thamm“ an der Dorfstraße 13 gefeiert wird. Auch Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) wird da sein und eine Runde mit der Fähre rudern.

Anlegestelle Kruggasse oder Spreewiesen, Ticket 1,70 Euro, von 11 bis 19 Uhr

Inka Eis Eisdielen gibt es einige in Berlin, aber diese ist besonders: Das „Inka Eis“ in Schöneberg hat sich auf peruanisches Eis spezialisiert. Es gibt Sorten wie Lúcuma, eine Frucht, die nussig und nach Honig schmeckt. Oder Algarrobina, einen Sirup aus der Johannisbrotbaumschote. Für die Konservativen gibt es natürlich auch Schokolade und Vanille. Auch herzhafte Gerichte.

Belziger Straße 44, 10823, 11 bis 20 Uhr, kleine Kugel 60 Cent, große 1,20 Euro

Radtour Mauerweg 160 Kilometer misst der Mauerweg, der entlang der ehemaligen Grenze verläuft und komplett mit dem Fahrrad befahrbar ist. Wer die Strecke erkunden will, kann aber auch eine der 14 Einzelstrecken befahren, die zwischen sieben und 21 Kilometer lang und alle mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Historische Abschnitte, an denen noch Reste der Mauer zu sehen sind, wechseln sich dabei mit landschaftlich äußerst reizvollen ab.

Mehr Informationen unter mauerweg.com

Park am Gleisdreieck Dieser Park ist schwer im Kommen. Stadtplanern geht bei seinem Anblick das Herz auf, da moderne Gestaltung mit Historischem gepaart ist. So führen Viadukte der BVG-Hochbahn quer über den sorgfältig gepflegten Rasen. Neubauwohnungen grenzen an stillgelegte Bahntrassen. Es gibt zahlreiche Sportmöglichkeiten wie Basketball, Skaten, Beachvolleyball oder einen Trimm-dich-Pfad. Wiesen und Bänke laden zum Verweilen ein.

Mehr Informationen unter Grün-Berlin.de

Zum Schleusenkrug Ideal für alle, die nach einem Tag in der City West noch mal die Seele baumeln lassen wollen. 1954 eröffnet, bietet der „Schleusenkrug“ heute Grillgerichte zwischen vier und 9,50 Euro, außerdem Suppen, Flammkuchen und andere, zum Teil sehr kreative Gerichte wie Sesampfannkuchen mit Chili con Carne. Der halbe Liter frisch gezapftes Pils vom Fass kostet vier Euro.

Müller-Breslau-Straße, 10623, 10 bis 22 Uhr

Für Experten: Streifzug durch den Urwald und Freiluftkino

Wassersportfest Grünau Ein echtes Erlebnis für Boot-Experten. Zum vierten Mal läuft bis einschließlich Sonntag das Wassersportfest Grünau, eine Messe für Boote und Wassersportzubehör. Neben einem Formel-1-Boot finden die zweite Berliner Elektroboot-Regatta und Rettungsübungen der Feuerwehr statt. Für ein Liveprogramm auf der Bühne und das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Regattastraße 191–223, 12527, 10 bis 18 Uhr, Ticket 3 Euro, 7 bis 18 Jahre ein Euro

Waldhochseilgarten Berlin wie ein Eichhörnchen aus der Höhe erleben? So verspricht es zumindest der Waldhochseilgarten Jungfernheide. Ein 114 Hektar großer Kletterwald mit zahlreichen Parcours verschiedener Schwierigkeitsgrade, die Technik und Kondition erfordern. Auch andere Sportmöglichkeiten wie Frisbee, Federball oder Sackhüpfen werden angeboten.

Heckerdamm 260, 13627, 9 bis 20 Uhr, Ticket 22 Euro, bis 14 Jahre 16 Euro, Kinderparcours 12 Euro

Maibock Leicht zu übersehen ist „Emils Biergarten“ auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei in Pankow. Am Sonntag starten die Betreiber in die Saison 2016 und laden zum Anstich des Maibockbiers, eines süffigen Gebräues mit wildem Hopfen. Ein besonderes Highlight sind die Pizzen. Zeitgleich öffnen die zahlreiche Werkstätten und Ateliers auf dem Gelände und geben Einblick in ihre Arbeit.

Berliner Straße 80–82, 13189, ab 14 Uhr

Naturpark Südgelände Ein verstecktes Kleinod im Süden Schönebergs: Durch den urwaldähnlichen Park, dessen Erkennungszeichen der alte Wasserturm ist, führen die ehemaligen Trassen der Anhalter und Dresdener Bahn. Auch eine alte Dampflok ist zu besichtigen. In der Künstlerhalle gibt es um 15 und um 17 Uhr einen künstlerischen Vortrag über Rauschwalben.

Prellerweg 47–49, 12157, Eintritt 1 Euro

Freiluftkino Endlich wieder raus aus dem Kinosaal und ab an die frische Luft. Das „Freiluftkino Pompeji“ am Ostkreuz startet am 1. Mai in die Saison. Und zeigt um 21 Uhr „Romeo und Julia“ aus dem Jahr 1996 mit Leonardo DiCaprio und Claire Danes. Im Original mit Untertiteln.

Laskerstraße 5, 10245. Ticket 4,90 Euro