Bildung und Integration

Proficlubs unterstützen Willkommensklassen an Grundschulen

Ein Projekt der Berliner Profivereine setzt auf Sport als gemeinsame Sprache. Trainer unterstützen Grundschullehrer im Sportunterricht.

Das gemeinsame Projekt der sechs großen Sportclubs „Profivereine machen Schule“ wurde nun um ein Sportangebot für Willkommensklassen erweitert

Das gemeinsame Projekt der sechs großen Sportclubs „Profivereine machen Schule“ wurde nun um ein Sportangebot für Willkommensklassen erweitert

Foto: Alba Berlin

Grenzen überwinden. Perspektiven schaffen. Den Weg für eine erfolgreiche Integration ebnen. Das ist das Ziel der Berliner Profivereine FC Union, ALBA, BR Volleys, Eisbären, Füchse und Hertha BSC.

Am Donnerstag stellten die sechs großen Hauptstadt-Clubs gemeinsam mit der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) in der Grundschule am Fließtal das Projekt „Profivereine machen Schule“ vor, das nun um ein Sportangebot für Willkommensklasse erweitert wurde.

„Die Clubs engagieren sich seit Jahren gemeinsam mit der Senatsverwaltung dafür, Kinder in den Berliner Schulen für den Sport zu begeistern“, sagte Kaweh Niroomand, Sprecher der Berliner Proficlubs. Nirgendwo erfolge die Integration so selbstverständlich wie im Sport.

"Wir wollen diese Kraft dafür nutzen, die große gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Integration der vielen Flüchtlinge zu unterstützen“, so Niroomand. Rund 39 Willkommensklassen seien inzwischen in das Projekt eingebunden. Insgesamt kooperieren 29 Grundschulen mit der „Initiative Berliner Proficlubs“.

Großer Besuch bei den kleinen Sportlern

Sichtlich begeistert und ausgelassen nahmen die Kinder aus der Willkommens- und der regulären Klasse am Sportunterricht teil. Denn die Besucher der Grundschule kamen nicht allein.

Begleitet wurden die Geschäftsführer der großen Clubs von Vereinsmaskottchen: Ritter Keule vom 1. FC Union, Albatros von Alba Berlin, Charly von den Berlin Volleys, Eisbär Bully, Fuchsi von den Füchsen und Herthas Herthinho.

„Ich begrüße es sehr, dass die Profivereine ihre Sportangebote auf die Willkommensklassen ausweiten“, sagte Scheeres. Integration könne nur über Dialog und Interaktion gelingen, so die Bildungssenatorin. „Aufeinander zugehen und miteinander kommunizieren – das ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Integrationsarbeit."