Standorte stehen fest

Hier bekommt Berlin neue öffentliche Trinkbrunnen

Jedes Jahr können die Berliner darüber entscheiden, wo neue Brunnen aufgebaut werden. Ein Bezirk profitiert 2016 gleich zweifach.

Dieser öffentliche Trinkbrunnen steht in Karlshorst

Dieser öffentliche Trinkbrunnen steht in Karlshorst

Foto: Hannibal Hanschke / picture alliance / dpa

Berlin bekommt vier neue öffentliche Trinkbrunnen – und auch die Standorte stehen bereits fest: Die Wasserbetriebe sponsern in diesem Jahr zwei Brunnen in Pankow (S-Bahnhof Pankow und Breite Straße), einen in Lichtenberg (Weitlingstraße) und einen in Mitte (Spittelmarkt).

Der fünfte Brunnen wird in Tansania aufgebaut. Die Wasserbetriebe unterstützen dort eine Initiative der Ingenieure ohne Grenzen.

Insgesamt unterhalten die Berliner Wasserbetriebe 28 Trinkbrunnen im Stadtgebiet, davon sind zwei als sogenannte Joggerbrunnen im Grunewald aufgestellt. Seit zwei Jahren stellen die Wasserbetriebe jährlich fünf neue Trinkbrunnen in der Stadt auf. Alle Berliner können neue Standorte vorschlagen. Ende des Jahres werden 20 mögliche Standorte ausgewählt, für die Interessierte im Internet abstimmen können. Die Standorte mit den meisten Stimmen erhalten die Brunnen.

Nach dem Willen des CDU-Abgeordneten Danny Freymark soll die Zahl der öffentlichen Trinkbrunnen viel stärker ausgebaut werden als geplant. „Wasser aus dem Trinkbrunnen ist viel umweltfreundlicher, preiswerter und gesünder, als eine Plastikflasche im Supermarkt zu kaufen“, sagt Freymark. In Wien habe sich das flächendeckende Aufstellen von Trinkbrunnen bewährt.

Mehrere Tausend Euro Kosten

Die Wasserbetriebe stehen einem Ausbau der Trinkbrunnen offen gegenüber – wenn sich entsprechende Geldgeber finden. „Wir sponsern an vielen Stellen in der Stadt Brunnen, wie zum Beispiel am Tauentzien in Charlottenburg“, sagt die Sprecherin der Wasserbetriebe Astrid Hackenesch-Rump.

Allerdings müssten sich die Standorte auch für das Aufstellen eines Brunnens eignen, es müsste ein Wasseranschluss möglich sein und eine gewisse soziale Kontrolle, zum Beispiel durch Geschäfte oder Restaurants in der Nähe möglich sein, damit sie nicht durch Vandalismus zerstört würden.

Das Aufstellen eines Trinkbrunnens kostet rund 5000 Euro, der Wasseranschluss weitere 4000 Euro, der jährliche Unterhalt beträgt rund 1200 Euro. Seit zwei Jahren veranstalten die Wasserbetriebe einen sogenannten Brunnenrun, um das Geld für die jährlich fünf Brunnen bereit zu stellen.

Läufer können sich auf der Internetseite des Unternehmens anmelden und dort ihre Teilnahme an einer offiziellen Berliner Laufveranstaltung registrieren. Je 10.000 zusammengetragene Kilometer finanzieren die Wasserbetriebe einen Brunnen.