"Geo Special" über Berlin

Berlin – Ausgefallen, aufregend und inspirierend

Das Magazin „Geo Special“ zeigt die Hauptstadt als energiegeladene Metropole. Die Autoren loben: Berlin kann alles besonders gut.

Ein Auschnitt aus dem Titel des neuen „Geo Special“ über Berlin. Das Magazin ist ab sofort am Kiosk für 9,50 Euro erhältlich

Ein Auschnitt aus dem Titel des neuen „Geo Special“ über Berlin. Das Magazin ist ab sofort am Kiosk für 9,50 Euro erhältlich

Foto: Dagmar Schwelle/GEO SPECIAL

Berlin ist Weltstadt geworden, ein Magnet für Künstler und Besucher. Zu diesem Schluss kommen nicht nur das Hauptstadt-Marketing und der Finanzsenator, der sich über sprudelnde Steuereinnahmen freut, sondern auch das Magazin „Geo Special“, das sich Berlin aktuell widmet.

Redaktionsleiterin Kornelia Dietrich findet, die Stadt „begeistert durch ihre Energie“. Autorin Katja Trippel schreibt, in kaum einer Stadt sei so viel möglich – vor allem mit schmalem Geldbeutel. Als Beispiel nennt sie einen kreativen Handwerker, der aus alten Bodendielen, die am Straßenrand eigentlich auf den Abtransport in die Müllverbrennungsanlage warten, Tische zimmert. Das gebe es eben nur in Berlin.

Die Autoren rühmen Theaterinszenierungen und Ausstellungen. Kunst muss krachen, heißt es. Es sei inspirierend, dass Berlins Kulturszene „den kreativen Schlagabtausch“ liebe. Es fehlt nicht der Verweis auf ausgefallene Geschäfte, aufregende Klubs und 4650 Restaurants. Die Currywurst muss als Gastro-Hit natürlich erwähnt werden. Auch der „spannende Boom“ der Straßenmusik ist den Autoren aufgefallen.

Promis preisen Toleranz, das viele Grün – und die Ruhe

Was also, auf den Punkt gebracht, kann Berlin besonders gut? „Kulturangebot, Essen und Trinken, Musikszene – Berlin kann alles besonders gut. Die extremen ,Luxusspitzen’ hat Berlin allerdings noch nicht, aber gerade das macht für mich den Charme der Stadt aus“, sagt „Geo-Saison“-Chefredakteur Lars Nielsen. „Und es bringt einen ganz besonderen Vorteil mit: Berlin ist einfach viel bezahlbarer als andere Weltmetropolen.“

Zu Wort kommen auch Prominente wie Berlinale-Chef Dieter Kosslick und Musiker Max Raabe. Ihr Blick ist der des Alltags. Raabe findet in Berlin – Ruhe. Er genießt nach Konzertreisen die vertrauten Orte des Kontakts und der Besinnung sowie die ehrliche, tolerante Offenheit der Menschen. Kosslick schätzt die Architektur und das Grün der Stadt.

Doch kann Berlin sich wirklich mit London und New York messen, wie oft behauptet? „Wenn Sie die Millionen Menschen fragen, die jedes Jahr nach Berlin kommen, dann ganz offensichtlich“, sagt Chefredakteur Nielsen. „Berlin hat gegenüber den traditionellen Weltmetropolen immer noch den Vorteil, die Neue im Klub zu sein und deswegen als spannender zu gelten.“

Das Magazin „Geo Special Berlin“ ist ab sofort am Kiosk für 9,50 Euro erhältlich.