Berlin

Schulplatz in Mitte kostet 1357 Euro mehr als in Treptow

| Lesedauer: 2 Minuten
Sabine Gundlach
Das neue Schuljahr hat bereits angefangen. Nun informiert die Senatsverwaltung für Finanzen, was ein Schulplätze an Berliner Grundschulen kosten.

Das neue Schuljahr hat bereits angefangen. Nun informiert die Senatsverwaltung für Finanzen, was ein Schulplätze an Berliner Grundschulen kosten.

Foto: Reto Klar

Was kostet ein Schulplatz in Berlin? Der Senat veröffentlicht Zahlen, die zeigen, wie stark die Kosten zwischen den Bezirken variieren.

Was kostet die Bereitstellung eines Schulplatzes in einer Berliner Grundschule pro Jahr? Was kostet der Schutz einer Veranstaltung oder Versammlung in Berlin?

Antworten auf diese oder andere Fragen bieten jetzt zwei Broschüren, die die Senatsverwaltung für Finanzen herausgegeben hat. Darin werden die Kosten ausgewählter Leistungen aller Bezirksverwaltungen zudem miteinander verglichen.

Großer Kostenunterschied zwischen den Bezirken

Bezogen auf die Frage der Kosten des Schulplatzes erfährt man etwa, dass der Unterricht pro Schulplatz in einer Grundschule im Bezirk Mitte pro Jahr 6653 Euro kostet. In Treptow-Köpenick hingegen belaufen sich die jährlichen Kosten auf 5296 Euro.

Wie dieser deutliche Unterschied von immerhin 1357 Euro zu erklären ist, wird allerdings nicht erläutert. Der Mittelwert der Kosten für einen Grundschulplatz pro Jahr liegt bei insgesamt 6059 Euro.

Die Gesamtkosten der Bereiche Bildung, Wissenschaft und Kultur betragen in Berlin einschließlich aller Transferzahlungen 5,52 Milliarden Euro.

Andere Posten: Die öffentliche Beleuchtung (36,96 Millionen Euro), die Rettungseinsätze der Feuerwehr (153,63 Millionen Euro) oder ein Hafttag im Geschlossenen Vollzug (88 Euro).

Mehr Transparenz soll bei Verbesserungen helfen

Ziel dieser seit Jahren veröffentlichten Kostenvergleiche ist laut Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), Transparenz zu schaffen und zu zeigen, wo konkrete Möglichkeiten für Verbesserungen bestehen: „Das Wachstum der Stadt stellt unsere Verwaltung vor neue und wachsende Aufgaben. Darauf reagieren wir, indem wir bedarfsgerecht Personalaufbau in den betreffenden Bereichen betreiben. Wir werden auch in Zukunft daran arbeiten, dass die Verwaltungen ihre Leistungen so effizient wie möglich erbringen“, so der Senator.

Der größte Anteil an den Gesamtkosten der Bezirke entfällt mit 27,2 Prozent auf den Bereich Sozialwesen, gefolgt vom Bereich der Kindertagesbetreuung mit 25,9 Prozent und dem Bereich Jugend, Familie und Sport mit 18,1 Prozent.

Auf der Ebene der Hauptverwaltung haben folgende Politikfelder den größten Anteil an den Gesamtkosten: Bildung, Wissenschaft und Kultur mit 44,5 Prozent, öffentliche Sicherheit und Ordnung mit 16,6 Prozent sowie Raumordnung, Stadterneuerung und Verkehr mit 12,1 Prozent.

Beide Broschüren finden Sie Onlien auf dem offiziellen Hauptstadtportal.
www.berlin.de/sen/finanzen/haushalt/downloads/artiel.6347.php