Video

Sicherheitsmänner am Lageso schlagen auf Flüchtlinge ein

Vor dem Lageso ist es am Donnerstag zu einer Schlägerei gekommen. Wachmänner schlugen dabei auf Flüchtlinge ein.

rbb Abendschau (23.10.2015) : Fotos von der Schlägerei am LaGeSo

rbb Abendschau (23.10.2015) : Fotos von der Schlägerei am LaGeSo

Foto: Abendschau

Nach den Vorfällen am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat die zuständige Sicherheitsfirma Konsequenzen gezogen. „Wir haben die drei betroffenen Mitarbeiter vorläufig vom Dienst suspendiert“, sagte ein Sprecher der Firma Spysec auf Anfrage der Morgenpost. Zu weiteren Details wollte er sich nicht äußern, da derzeit interne Ermittlungen durchgeführt würden.

Die Sicherheitsmänner hatten am Donnerstagvormittag auf Flüchtlinge eingeschlagen. Wie auf einem Video dokumentiert ist, durchbrachen zwei Männer die Absperrung vor der Registrierungsstelle in Moabit. Danach wurden sie von den Angestellten des Wachpersonals bedrängt und niedergeschlagen. In dem Zehn-Sekunden-Clip ist auch zu sehen, wie einer von ihnen auf einem bereits am Boden liegenden Flüchtling eintritt.

Die Betroffenen haben sich gegenseitig angezeigt, die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Bei einem der Flüchtlinge handelt es sich offenbar um einen Iraker, der ins Innere der Behörde wollte, weil sich dort sein Cousin aufhielt. Er erlitt Verletzungen im Gesicht. Ein Bekannter habe ihm zu Hilfe eilen wollen und wurde ebenfalls verletzt. Einer der Sicherheitsmänner zog sich nach Angaben von Spysec einen Muskelriss im Bein zu.

Wachpersonal laut „Moabit Hilft“ nicht qualifiziert

Diana Henniges, Sprecherin der Initiative "Moabit hilft", sagte der Morgenpost, dass es bereits vor der Szene im Video zu einer Schlägerei gekommen sei. Diese sei religiös motiviert gewesen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art, aber der erste dokumentierte. Kürzlich hatte die Sozialverwaltung die Zahl der Sicherheitsmänner von 25 auf 66 erhöht.

Doch laut Henniges ist nicht die Quantität das Problem, sondern die Qualität. Das Personal sei nicht qualifiziert, müsse aber auch übersetzen und Informationen geben. "Wenn die Sicherheitsmänner nicht besser ausgebildet werden, wird die Situation immer wieder eskalieren", so Henniges.

Spysec weist die Vorwürfe zurück. Die Männer seien für die Situation am Lageso ausgebildet, sie hätten an einem Deeskalationstraining teilgenommen. „Die Situation ist nicht einfach“, so der Sprecher, „aber unsere Männer sind erfahren und werden zum Teil schon seit Jahren am Lageso eingesetzt.“

Ein Mitglied von "Moabit hilft" wurde ebenfalls von einem Sicherheitsmann angegriffen. Das zeigt ein Video, das der Berliner Morgenpost zugesendet wurde.

Angriff auf Mitglied von "Moabit hilft" vor Lageso

Angriff auf Mitglied von "Moabit hilft" vor Lageso
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.