Verschwundener Mohamed

Weiter Rätsel um Flüchtlingsjungen - Bislang 75 Hinweise

Ermittler waren erneut im Umfeld des Lageso unterwegs - und haben einige Hinweise bekommen. Eine heiße Spur fehlt aber immer noch.

An der Hand eines etwa 35 bis 50 Jahre alten Mannes : Mit  einem Bild aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einem Verdächtigen

An der Hand eines etwa 35 bis 50 Jahre alten Mannes : Mit  einem Bild aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einem Verdächtigen

Foto: -- / dpa

Auch nach zehn Tagen bleibt das Verschwinden des vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed in Berlin ein Rätsel. Eine Mordkommission geht inzwischen 75 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Eine heiße Spur sei bislang aber nicht dabei, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Ermittler waren erneut im Umfeld des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Moabit unterwegs. An der völlig überfüllten Registrierungsstelle für Flüchtlinge dort war der Junge am 1. Oktober verschwunden. Die Polizei wollte - erstmals in Begleitung von uniformierten Beamten - Plakate anbringen und Anwohner und Geschäftsinhaber befragen. Die Ermittlungen zielen vor allem auf die Identität und den Aufenthaltsort des gesuchten Mannes ab.

Am vergangenen Donnerstag hatte die Polizei Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, die den Jungen an der Hand eines etwa 35 bis 50 Jahre alten Mannes zeigen. Der Unbekannte steht im Verdacht, das Kind mitgenommen zu haben. Spürhunde der Polizei hatten Mohameds Fährte auf dem überfüllten Lageso-Gelände aufgenommen. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdacht auf eine Straftat.