Nahverkehr in Berlin

Fahrermangel: BVG dünnt Tram-Angebot weiter aus

Der BVG gehen die Straßenbahnfahrer aus. Nun werden auch Tram-Fahrten im Berufsverkehr gestrichen. Hilfe soll aus Süddeutschland kommen

Der Personalmangel bei der Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) spitzt sich weiter zu. Weil Fahrer für die Straßenbahn fehlen, dünnt das landeseigenen Unternehmen sein Angebot weiter aus. So fahren auf den Linien 18 (Hellersdorf – S-Bahnhof Springpfuhl) und 67 (S-Bahnhof Schöneweide – Krankenhaus Köpenick) weiterhin sonnabends keine Bahnen mehr. Ursprünglich sollte diese Regelung nur während der Schulferien gelten, nun jedoch bleiben die Einschränkungen auch über das Ferienende hinaus bestehen, wie die BVG am Montag mitteilte.

Auch bei einigen der wichtigen Metro-Tramlinien gibt es Angebotskürzungen. So entfallen auf der Linie M6 (Hackescher Markt – Hellersdorf) ab dem 31. August die Verstärkerfahrten zwischen den Haltestellen S-Bahnhof Marzahn und Landsberger Allee/Petersburger Straße, die außerhalb der Ferienzeit im Fahrplan stehen. Auch auf der M8 (Hauptbahnhof – Ahrensfelde) lässt die BVG die Zusatzfahrten ausfallen. Auf der M5 (Hauptbahnhof – Hohenschönhausen) sollen die Verstärker nach 22 Uhr entfallen. Als Ausgleich will die BVG auf diesen Linien öfter die lange Flexity-Bahnen einsetzten, die mehr Platz bieten.

BVG kündigt "Taktanpassungen" an

Für die Linien M4 (Hackescher Markt – Falkenberg) und M10 (Hauptbahnhof – Warschauer Straße) kündigt die BVG „Taktanpassungen“ an. So soll auf der M10 die Züge im Abstand von sechs statt aller fünf Minuten fahren. „Die Veränderungen sind so gering, das wird kaum ein Fahrgast merken“, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz. Auch auf diesen Linien sollen größere Fahrzeuge zum Einsatz kommen, um weiterhin Platz für alle Fahrgäste zu haben.

Die voraussichtlich bis Jahresende gültigen Änderungen folgt die BVG der Anregung des Fahrgastverbandes. Der hatte gefordert, den Fahrplan an die real Personalsituation anzupassen, statt immer wieder einzelne Fahrten ausfallen zu lassen. Laut Reetz fehlen der BVG für die Straßenbahn aktuell rund 80 Fahrer. Um den Engpass zu überbrücken, sucht die BVG auch anderswo nach Fahrern. Gespräche gibt es demnach mit den Verkehrsbetrieben in Augsburg und Mainz. Dagegen ist der Versuch der BVG, sich bei der Stettiner Straßenbahn Fahrer auszuleihen gescheitert. „Die suchen selber nach Fahrern“, so Reetz.

BVG hofft auf ausreichende Personalreserven im kommenden Jahr

Um mittelfristig den Fahrermangel bei der Straßenbahn zu beheben, hat die BVG die Zahl der Ausbildungsplätze für Tram-Fahrer von bislang 15 auf 24 pro Kurs erhöht. Noch in diesem Jahr sollen 63 Fahranwärter ihre Ausbildung beginnen beziehungsweise abschließen. „Wir hoffen, im kommenden Jahr wieder ausreichend Personalreserven zu haben“, sagte die BVG-Sprecherin.