Spendenaktion

Tierheimduell Berlin gegen München endet mit Gleichstand

Vier Monate lang waren die Tierschutzvereine der beiden Städte harte Konkurrenten im Wettbewerb um Spenden. Doch am Ende hat es sich für alle gelohnt, vor allem für die Tiere.

Foto: Soeren Stache / pA/DPA/ZB

Jeweils 84.139 Euro haben die Tierheime in Berlin und München mit einer Sonderspendenaktion eingenommen. Das teilte der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung e.V. am Mittwoch mit. Damit endete das große Tierheimduell, das am 4. Oktober 2014 gestartet war, mit einem Gleichstand.

Bis kurz vor Ende der viermonatigen Aktion hatte die bayerische Landeshauptstadt hauchdünn vorn gelegen. Doch dann legte eine Berlinerin noch eine kleine Summe drauf und glich damit die Spendensumme aus, sodass am Ende beide Tierheime gewannen.

„Wir sind überwältigt von dem großartigen Engagement für die Tiere des Tierheims Berlin und danken allen Spendern, Freiwilligen und Helfern, die dieser Aktion zum Erfolg verholfen haben“, sagte Wolfgang Apel, Präsident des Tierschutzvereins für Berlin. „Denn die Sieger des Duells sind die Tiere in den Tierheimen Berlin und München.“

Neue gemeinsame Aktion gestartet

Bis 14. Februar hatten Privatpersonen Geld gespendet und Aktionen gestartet. Unterstützt wurden sie von Unternehmen wie der Berlin Recycling GmbH, Fressnapf-Märkten und der Apartmentkette Derag Livinghotels. Prominente Mitstreiter waren die Vegan-Köche Björn Moschinski, der selbst einen Tierheimhund adoptiert hat, und Attila Hildmann sowie Tattoomodel Victoria van Violence. Die Tierschutzvereine in Berlin und München planen bereits ein Nachfolgeprojekt: die „Tierheim Freunde“. Dabei werden ungewöhnliche Spendenideen gesucht.