Projekte

Wo in diesem Jahr bei der Bahn in Berlin gebaut wird

Stadtbahn, Nord-Süd-Tunnel, Ostkreuz: Die Bahn kündigt für 2015 zahlreiche Projekte an. Reisende müssen mit Einschränkungen rechnen. Die Morgenpost zeigt die wichtigsten Bauvorhaben.

Berlins Schienenwege gehören zu den ältesten und zu den am stärksten genutzten Deutschlands. Allein über die Stadtbahngleise rollen jeden Tag rund 150 Fern-, 350 Regional- und 650 S-Bahn-Züge. Entsprechend hoch ist der Instandhaltungs- und Erneuerungsbedarf. „Wir sind froh, dass wir 2015 wieder rund 315 Millionen Euro in das hauptstädtische Eisenbahnnetz investieren können“, sagte der Konzernbevollmächtigte der Bahn, Ingulf Leuschel, am Dienstag.

Die Kehrseite des umfangreichen Baugeschehens: Die Bahnnutzer müssen sich auch 2015 auf viele Einschränkungen einrichten (siehe Grafik unten).

Die Berliner Morgenpost stellt die wichtigsten Bauvorhaben vor:

Stadtbahn

Auf der Stadtbahntrasse zwischen Hauptbahnhof und Friedrichstraße müssen fehlerhafte Brückenverbindungen erneuert werden. Dafür werden in diesem Jahr vom 24. August bis 23. November die Gleise in diesem Bereich für Fern- und Regionalverkehr voll gesperrt. Der Fernverkehr wird komplett über Alternativstrecken umgeleitet, die Fahrten enden in der Tiefebene des Hauptbahnhofs. Der Regionalverkehr wird unterbrochen (RE1 fährt bis Zoologischer Garten bzw. Ostbahnhof) oder wird umgeleitet (RE2 fährt über Spandau, Gesundbrunnen und Lichtenberg). Die Bahn nutzt die Sperrung, um Arbeiten auch zwischen Zoologischer Garten und Charlottenburg (Vollsperrung geplant zwischen 29. August und 7. Oktober) sowie Charlottenburg und Grunewald (mehrere Sperrungen im Zeitraum 24. August bis 23. November) auszuführen. Die Reisenden müssen dann in die S-Bahn umsteigen und längere Fahrzeiten einkalkulieren.

Nord-Süd-Tunnel

Bereits seit dem 16. Januar ist der Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn für den Zugverkehr voll gesperrt. Die zwischen 1934 und 1939 errichtete Tunnelstrecke zwischen Nordbahnhof und Anhalter Bahnhof muss umfangreich erneuert werden. Unter anderem werden zwölf Kilometer Gleise und 19 Weichen am Nordbahnhof und Bahnhof Potsdamer Platz ausgetauscht. Geplant ist, die alte, aus den 1920er-Jahren stammende mechanische Fahrsperre, die ein Überfahren auf Halt zeigender Signale verhindern soll, durch das elektronische Zugsicherungssystem ZBS zu ersetzen. Laut Bahn liegen alle Arbeiten im Plan, ab 4. Mai sollen die S1, S2 und S25 (täglich mehr als 100.000 Fahrgäste) wieder durch den Tunnel fahren können.

Bahnhof Ostkreuz

Der 2006 begonnene Umbau des Bahnhofs Ostkreuz wird fortgeführt. In diesem Jahr soll unter anderem der neue Bahnsteig für den stadtauswärts führenden Verkehr in Betrieb gehen. Der Inselbetrieb der S3 (Erkner–Ostkreuz) bleibt bis 2017 bestehen.

Strausberg

Die Bahn baut im Bereich Heegermühle für die S-Bahn ein zweites Gleis. Die Strecke muss dafür vom 10. bis 13. Juli sowie vom 20. Juli bis 14. September voll gesperrt werden. Ab Dezember soll die S-Bahn dann im 20-Minuten-Takt statt nur alle 40 Minuten bis nach Strausberg Nord fahren.

>> Mobilnutzer gelangen hier zur Grafik