Monkey World

Berliner Orang-Utan Rieke hat einen neuen Freund

| Lesedauer: 4 Minuten
Tanja Laninger

Foto: Monkey World – Ape Rescue Centre

Doppelte Premiere für Rieke. Das Affenbaby aus dem Berliner Zoo hat seine erste Nacht in der britischen Monkey World verbracht und sogar schon einen neuen kleinen Freund gefunden - Bulu Mata.

Das Berliner Orang-Utan-Baby Rieke hat ihr neues Zuhause in England wohlbehalten erreicht. Das sechs Wochen alte Affenmädchen habe bereits seinen neuen Spielkameraden in dem Affen-Auffangzentrum Monkey World in Wool getroffen, einen fünf Monate alten Orang Utan namens Bulu Mata aus Budapest.

Über die kommenden Monate werde Rieke nach und nach ihrer neuen Adoptivfamilie vorgestellt. Die Pfleger hoffen, dass Orang-Utan-Dame Hsiao-quai sie wie ein eigenes Kind annimmt und großzieht. Bis dahin werde das Personal die beiden Babyäffchen rund um die Uhr füttern und abends in ihr eigenes „Kinderzimmer“ bringen, hieß es.

„Alles hat ganz wunderbar geklappt“, hatte Zoo-Tierarzt André Schüle aus Berlin bereits am Morgen in sein Mobiltelefon geflüstert. Er befand sich gerade in der Monkey World in einer Besprechung und wollte als höflicher Mensch nicht lange telefonieren. Thema der Teamsitzung: natürlich Rieke.

Schüle hatte den kleinen Orang-Utan zusammen mit Reviertierpfleger Christian Aust am Montag in einem Transporter nach England gebracht. „Wir haben in wenigen Minuten die Zusammenführung mit der Orang-Utan-Gruppe“, wisperte Schüle in sein Smartphone. Darüber, dass das erste Treffen so gut geklappt hat, freuten sich alle Betreuer der beiden kleinen Äffchen.

Rieke traf am Morgen zum ersten Mal auf ihre Artgenossen und den für sie vorgesehenen Spielkameraden. Der fünf Monate alte Sumatra-Orang-Utan Bulu Mata lebt schon seit Dezember 2014 in der Monkey World. Er wurde am 4. September 2014 im Zoo Budapest geboren. Kurz danach verstarb seine Mutter, sodass Bulu Mata genau wie Rieke mit der Hand aufgezogen werden musste.

Aktuell leben 17 Borneo- und Sumatra-Orang-Utans zusammen in drei Gruppen in der Monkey World. Die jüngsten Tiere stammen aus Basel, Moskau, Paris und Budapest.

Reibungslose Fahrt durch den Eurotunnel

Die Fahrt nach Großbritannien, die Ankunft in der Monkey World und die erste Nacht in Riekes neuem Zuhause seien „ganz reibungslos“ verlaufen, sagte Schüle noch. Dann legte er auf.

Wer will, kann Rieke und Bulu Mata sogar Geschenke machen. Monkey World hat bei Amazon eine Wunschliste eingerichtet, auf der neben einem Zelt und Spielzeug auch eine elektrische Zahnbürste, Leckereien wie Erdnussbutter und Rosinen sowie Windeln und Babyöl stehen.

Rieke war am 12. Januar 2015 im Zoo Berlin auf die Welt gekommen. Doch ihre Mutter Djasinga hatte keinerlei Interesse an ihr gezeigt. Versuche, die Affenmutter für ihr erstes Junges zu erwärmen, scheiterten. Man hatte Djasinga sogar narkotisiert und ihr das Baby zum Säugen angelegt, doch beim Erwachen hatte die Mutter ihr Junges abgestreift.

Deshalb kümmerten sich drei erfahrene Menschenaffen-Tierpfleger um Revierchef Christian Aust um Rieke. Sie gaben ihr alle zwei bis drei Stunden die Flasche mit Frühchen-Milch und wechselten ihre Windeln. Und sie schmusten mit ihr.

Zuletzt war Rieke täglich in der Futterküche im Menschenaffenhaus zu sehen gewesen, unter großem Andrang des Publikums. Doch so beliebt die Kleine auch war – Rieke sollte nicht im Zoo Berlin bleiben.

Zoos koordinieren die Zucht von Orang-Utans

Gemeinsam mit Clemens Becker, dem Koordinatoren des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Orang-Utans in Karlsruhe, hatte das Team des Berliner Zoos entschieden, dass Rieke so schnell wie möglich ins englische Ape Rescue Center Monkey World reist.

Denn in der Monkey World leben die meisten Orang-Utans. Der Zoo gilt als die Kinderkrippe für verwaiste Orang-Utans. „Zoologische Einrichtungen, die am EEP teilnehmen und in denen Orang-Utans zur Welt kommen, die nicht von ihrer Mutter akzeptiert werden oder als Waisenkinder aufwachsen, können ihre Orang-Utans in Monkey World von erfahrenen Ammen und Pflegern aufziehen lassen“, sagte eine Sprecherin des Berliner Zoos.

Außer dem Spielgefährten kann sich Rieke auf eine Orang-Utan-Dame, die als Amme bei der Aufzucht von Orang-Utan-Babys hilft, freuen. Die Amme trägt die Babys wie eine Mutter am Körper und gibt sie nur ab, wenn der Nachwuchs Nahrung benötigt.