„Bello-Dialog“

Neues Berliner Hundegesetz fertig - „demnächst“ im Senat

Tütenpflicht und Leinenzwang: In Berlin sind etwa 100.000 Hunde gemeldet. Für sie sollen neue Regeln gelten, die der Senat in Kürze verabschieden will. Hundehalter und -gegner konnten dabei mitreden.

Foto: Lukas Schulze / dpa

Für Berliner Hunde und ihre Halter soll es bald neue Regeln geben. Der lange diskutierte Gesetzentwurf solle „demnächst“ im Senat verabschiedet und dann ins Parlament eingebracht werden, hieß es am Montag in der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz. Damit scheint auch der interne Streit über eine bessere Ausstattung der Ordnungsämter beigelegt. Mehr Personal wird für verstärkte Kontrollen gebraucht.

In der Hauptstadt sind etwa 100.000 Hunde gemeldet. Nach den Ende 2013 vorgestellten Eckpunkten sollen Hunde generell an die Leine – auch auf Bürgersteigen. Ausnahmen sind demnach für Halter mit einem Sachkundenachweis vorgesehen.

Tierbesitzer sollen auch verpflichtet werden, stets Beutel für den Hundekot dabei zu haben. Zudem soll die Liste der gefährlichen Hunde, die einen Maulkorb tragen müssen, kürzer werden. Hundehalter und -gegner hatten in einer Aktion namens „Bello-Dialog“ über die Regelungen mitgeredet.

„Bild“-Zeitung und „B.Z.“ berichteten am Montag, künftig solle es pro Bezirk zwei zusätzliche Kontrolleure geben.