Sanierung

Easyjet will an den Flughafen Tegel umziehen

Im nächsten Jahr soll die Start- und Landebahn am Flughafen Schönefeld saniert werden. Die Billigfluglinie Easyjet will deshalb nach Tegel ausweichen. Doch die Kapazitäten sind dort mehr als knapp.

Foto: dpa

Es knirscht und knarzt schon jetzt am Flughafen Tegel an allen Ecken und Enden. Doch nun will auch der Billigflieger Easyjet am völlig überlasteten Innenstadt-Airport starten und landen.

Grund ist die 2015 geplante, mehrmonatige Sanierung der Start- und Landebahn am Flughafen Schönefeld. Diese würde einen negativen Einfluss auf den Flugbetrieb der britischen Airline haben, so Deutschlandchef Thomas Haagensen am Montag. „Bis wir darüber Klarheit haben, müssen wir alle Optionen prüfen, dazu gehört möglicherweise auch, Tegel anzufliegen.“

Ein Umzug von Easyjet von Schönefeld nach Tegel könnte den Flughafen endgültig zum Kollabieren bringen. Werden dort doch schon jetzt drei von vier der insgesamt rund 27 Millionen Passagiere im Jahr abgefertigt. Im Luftverkehr der Hauptstadt ist Easyjet immerhin die Nummer drei hinter den Platzhirschen Air Berlin und Lufthansa, die Airline befördert mehr als vier Millionen Passagiere pro Jahr von und nach Berlin.

Anfrage für bis zu 13 Flüge

Allerdings will Easyjet offenbar nur einen kleinen Teil der Berlin-Flüge von Schönefeld nach Tegel verlagern. Bisher liege lediglich eine Anfrage für bis zu 13 Flüge am Tag vor, heißt es. Ob es am überlasteten Flughafen Tegel überhaupt noch passende Zeitfenster für Easyjet gibt, ist offen. „Die Frage ist für einen Montagmorgen sicher anders zu beantworten als für den Sonntagnachmittag“, sagte ein Flughafensprecher. Die Entscheidung über die Vergabe der Slots treffe der Flughafenkoordinator und nicht die Flughafengesellschaft.

Die Schönefelder Rollbahn soll von Ende März an saniert werden. Sie wird dem künftigen Hauptstadtflughafen BER als Nordbahn dienen. Während der Arbeiten sollen die Flugzeuge vorübergehend von der neuen BER-Piste zwei Kilometer südlich abheben, die aktuell noch nicht in Betrieb ist. Die Rollwege für die Maschinen würden sich dadurch erheblich verlängern. Gerade für Billig-Airlines ist es aber wichtig, dass ihre Flugzeuge möglichst rasch wieder abheben.