Verkehr

Taxifahren in Berlin ist teurer als in Paris oder New York

Taxifahren in Berlin ist häufig teurer, als in anderen Metropolen der Welt. Das hat eine Untersuchung ergeben. Und die Verbände haben für 2015 weitere Preiserhöhungen beantragt.

Foto: koa / picture alliance / blickwinkel/M

Taxifahren in Berlin ist häufig teurer als in anderen Metropolen in der Welt. Auch im Deutschlandvergleich liegt die Bundeshauptstadt inzwischen fast auf dem Niveau traditioneller Hochpreisstädte wie München, Hamburg oder Frankfurt/Main. Zu diesem Ergebnis kommt das in Berlin ansässige Reisesuchportal GoEuro in einem am Donnerstag veröffentlichten Nahverkehrspreisindex.

Demnach kostet eine zehn Kilometer lange Taxifahrt in Berlin ohne Extras wie Kreditkartenzahlung oder sperrigem Gepäck 19,77 Euro. In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon muss ein Fahrgast für eine gleich lange Fahrt nur 8,75 Euro zahlen, in Prag (Tschechien) 11,56 Euro und in der spanischen Hauptstadt Madrid 12,90 Euro.

Auch eine vergleichbare Tour in Österreichs Hauptstadt Wien (13,71 Euro), in Italiens Kapitale Rom (14,50 Euro) oder im englischen Manchester (16,44 Euro) ist günstiger als in Berlin. Selbst in Paris (14,19 Euro), New York (14,24 Euro) oder Sydney (17,64 Euro) ist die Kurzstreckenfahrt für den Fahrgast billiger. Teurer sind hingegen Taxifahrten in den Niederlanden (Amsterdam: 28,73 Euro), in Schweden (Stockholm: 31,57) und der Schweiz (Genf: 31,50 Euro). Spitzenreiter weltweit ist laut GoEuro Zürich, dort kostet die zehn Kilometer lange Fahrt in einem Taxi umgerechnet 36,48 Euro.

Preiserhöhungen für 2015 angekündigt

Auch im Deutschlandvergleich hat Berlin „aufgeholt“. Taxifahrten über zehn Kilometer sind in Frankfurt/Main (20,30 Euro), München (20,50 Euro), Hamburg (21,50 Euro) und Düsseldorf (21,84 Euro) nur noch geringfügig teurer als in der deutschen Hauptstadt.

Unter allen verglichenen 60 Städten weltweit liegt Berlin beim Taxitarif auf Platz 46. Dies könnte sich jedoch schon bald ändern. Wie berichtet, haben die großen Verbände des Taxigewerbes bei der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für das kommende Jahr Preiserhöhungen von durchschnittlich 15 Prozent beantragt. Hintergrund ist der am 1. Januar 2015 in Kraft tretende Mindestlohn von 8,50 Euro. Angestellte Taxifahrer verdienen nach Branchenangaben aber meist nur zwischen 6 und 6,50 Euro pro Stunde.

Ohne eine Erhöhung der Beförderungsentgelte drohe eine massiver Arbeitsplatzabbau unter den 15.000 Beschäftigten im Taxigewerbe. Als Probleme in der Branche gelten jedoch auch die ungezügelte Vergabe neuer Taxilizenzen und die große Zahl „Schwarzer Schafe“, die an der Steuer vorbei abrechnen.