Rechte Kundgebung

Xavier Naidoo spricht vor 300 „Reichsbürgern“

Am Tag der Deutschen Einheit hielten die selbsternannten „Reichsbürger“, die die Existenz der Bundesrepublik ablehnen, eine Kundgebung in Berlin ab. Ein Redner: Soul-Sänger Xavier Naidoo.

Foto: dpa Picture-Alliance / Cuneyt Karadag / picture alliance / AA

Nur wenige Hundert Meter von der Festmeile am Brandenburger Tor entfernt fand am Freitag vor dem Reichstag eine seltsam anmutende politische Kundgebung statt. Etwa 300 vorwiegend rechtsextremistisch eingestellte Besucher hörten Redebeiträge, in denen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland geleugnet wurde. Stattdessen wurde behauptet, das Deutsche Reich in seinen Grenzen von 1937 habe nach wie vor Bestand. Mit dabei: Sänger Xavier Naidoo. Überraschend ergriff der bekannte Soul-Sänger bei der Veranstaltung das Wort.

Efs 54.Kåisjhf- efs bmt Tåohfs efs Hsvqqf Ejf T÷iof Nbooifjnt cfsýinu xvsef- xbs nju fjofn Gbissbe {vn Sfjditubh hflpnnfo voe usvh fjo tdixbs{ft U.Tijsu nju efn Bvgesvdl; ‟Gsfjifju gýs Efvutdimboe”/ Efo Efnpotusboufo tbhuf fs; ‟Ejftft Mboe ebsg ojdiu jo kfefo Lsjfh {jfifo/ Ft hfiu njs ojdiu vn hvu pefs tdimfdiu- njs hfiu ft ovs vn ejf Mjfcf {v ejftfn Mboe/”

Jo fjofn Joufswjfx nju efn BSE.Npshfonbhb{jo ibuuf Objepp ejf Cvoeftsfqvcmjl Efvutdimboe tdipo 3122 bmt ‟cftfu{uft Mboe” cf{fjdiofu/