Veranstaltung

Am Tag der offenen Tür zieht es viele Berliner zum Bundestag

Zahlreiche Interessierte gingen am Sonntag in den Gebäuden des Bundestages umher und konnten sich dort über die Arbeit des Parlaments informieren. Mit dabei waren auch einige Abgeordnete.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Der Bundestag hat die Bürger am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, auf eigene Faust die Gebäude des Parlaments zu erkunden. „Es ist gut was los“, sagte ein Pressesprecher des Bundestags am Sonntagmittag. Vor dem Reichstagsgebäude, das unterirdisch mit dem Paul-Löbe-Haus verbunden ist, hätten sich am Eingang lange Schlangen gebildet. Normalerweise können das Reichstagsgebäude, das Paul-Löbe-Haus sowie das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus nur mit einer gebuchten Führung besucht werden.

Die Bürger konnten auch die fünf Stellvertreter des Bundestagspräsidenten kennenlernen. So diskutierte beispielsweise die Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mit Besuchern im Reichstagsgebäude. Angeboten wurden auch Podiumsgespräche mit Abgeordneten der vier Fraktionen. Manche Fraktion nutzte den Tag, um auf ein bestimmtes Thema aufmerksam zu machen: So luden die Grünen zur Diskussion über das geplante Freihandelsabkommen mit den USA.

Es ist bereits die elfte Auflage der Veranstaltung

Besonders beliebt seien auch die Quizecken gewesen, sagte der Sprecher. Die Besucher hätten sich beispielsweise in großen Gruppen um ein Ratespiel des Europareferats geschart.

Bis 20 Uhr sollten die Häuser geöffnet bleiben. Der Tag der offenen Tür fand zum elften Mal statt und fiel diesmal auf ein historisches Datum: Am 7. September 1949 trat der Deutsche Bundestag zu seiner ersten konstituierenden Sitzung zusammen.

Foto: Britta Pedersen / dpa