Hinter den Kulissen

In Berlin stehen am Wochenende (fast) alle Türen offen

Berliner können am Wochenende die Porzellan-Manufaktur, die Bundesministerien und ein Luxushotel besichtigen. Eine perfekte Gelegenheit, hinter die Kulissen der Macher zu schauen.

Foto: Sergej Glanze / Glanze

Mit Angela Merkel durch den Garten gehen, Rainer Eppelmann zum Mauerfall befragen, bei einem Mixologen und einem Barista in die Lehre gehen oder lernen, wie man schöne Blumen in noch hübscheren Vasen arrangiert – das letzte Augustwochenende in Berlin bietet nicht nur zahlreiche Möglichkeiten, kostenlos hinter die Kulissen der Macher zu schauen, sondern auch Anreize, selbst aktiv zu sein.

Offene Ministerien

Am Sonnabend und am Sonntag öffnen das Bundeskanzleramt, das Presse- und Informationsamt und die 14 Bundesministerien ihre Türen für alle Neugierigen. Beginn ist um 11 Uhr – zum Beispiel im Bundesministerium für Gesundheit an der Friedrichstraße 108: Eckart von Hirschhausen spricht auf der Bühne mit Bundesminister Hermann Gröhe. Eine halbe Stunde später um 11.30 Uhr eröffnet Bundesministerin Johanna Wanka offiziell den Tag der offenen Tür: Im Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hannoverschen Straße 28–30 spricht sie mit Professor Joachim Ragnitz zur „Innovationskraft der neuen Länder“. Bundesminister Heiko Maas stellt sich ab 14.30 Uhr einem Bürgerdialog im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz an der Mohrenstraße 37.

Weltmeisterlich wird es am Sonntag, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel ab 14 Uhr ihre Gäste im Bundeskanzleramt an der Willy-Brandt-Straße 1 begrüßt. Denn auf der Bühne steht auch Fußballprofi Arne Friedrich, er führt den Talk zum Thema Sport und spricht über die Fußball-Weltmeisterschaft. Das zentrale Thema lautet: „25 Jahre Freiheit und Einheit“, weil vor 25 Jahren Hunderttausende Menschen die SED-Diktatur überwunden und den Fall der Mauer bewirkt haben. Zeitzeugen wie Rainer Eppelmann, Freya Klier sowie Walter Hütter und Rudolf Seiters teilen im Bundespresseamt am Reichstagufer 14 ihre Erinnerungen mit Besuchern.

Alle Termine und Adressen unter www.bundesregierung.de

Ritz-Carlton

Speisen und Getränke sind jeweils an verschiedenen Ständen erhältlich. Doch wer Einblicke in die Versorgung der Luxusklasse gewinnen möchte, ist am Sonnabend zwischen 14 und 18 Uhr im „Ritz-Carlton“ am Potsdamer Platz 3 gut bestellt. Das Motto lautet „Look | Taste | Feel – The Ritz-Carlton, Berlin zum Anfassen“, wovon man nur beim Besuch der Bienen auf dem Hoteldach abraten möchte. Eine Reise zu den Aromen offeriert der Manager der Bars „Fragrances“ und „The Curtain Club“, Arnd Henning Heissen. Der Mixologe des Jahres 2014 leitet einen Kursus an und erklärt dabei, wie man mit Emotionen und ausgewählten Aromen den eigenen Cocktail kreiert.

Wer es stark, aber alkoholfrei liebt, kann sich zur Teeschulung anmelden, denn die Zubereitung eines Tees ist unter Kennern hohe Kunst. Die speziell in Indien ausgebildeten Tea Master des Hauses servieren Tees der Gourmetmarke Mariage Frères. Außerdem eröffnen Hausführungen Einblicke in jene Zimmer und Suiten, die sonst gekrönten Häuptern vorbehalten sind. Einblicke ins Innere des Hauses bieten Rundgänge zu den Lagern, Kühlhäusern und dem Mitarbeiterrestaurant. Robert Petrović, der Generaldirektor des „Grand Hotels“ am Potsdamer Platz will „allen Einwohnern zeigen, was wir zu bieten haben und mit diesem Tag einfach Danke sagen für die vergangenen zehn Jahre im Herzen der Stadt“.

Ritz-Carlton, Potsdamer Platz 3. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Mehr Informationen unter www.ritzcarlton.de/berlin

KPM

Ebenfalls kostenlos ist der Zugang zum Innenhof der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) an der Wegelystraße 1 in Charlottenburg. Auf dem historischen Manufakturgelände feiert das Unternehmen am Sonnabend von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr ein Hoffest. Wer sich schon längst mit edlem Porzellan eindecken will, sollte die Gelegenheit ergreifen, denn es gibt besondere Angebote für ausgewählte Porzellane der zweiten und der ersten Sortierung.

Die Versorgung mit Kaffee und mehr obliegt der Markthalle Neun, die am Sonnabend um 11, 13 und 15 Uhr sowie am Sonntag um 13 und 15 Uhr jeweils einen 20-minütigen Barista-Workshop mit Verkostung anbietet. Koffeinfreies gibt es für Kinder: Das MACHmit! Museum baut eine Jurte auf, in der eine Märchenerzählerin um 14 und 16 Uhr fantasievolle Geschichten vorliest. Außerdem können Kinder Porzellanmalern über die Schulter schauen – und sich selbst Motive ins Gesicht schminken lassen. Die KPM hat eine lange Geschichte: 1763 hatte Friedrich II. von Preußen sie von dem Berliner Kaufmann Johann Ernst Gotzkowsky übernommen.

KPM, Wegelystraße 1, Programm unter www.kpm.de

Ein besonderer Tipp

Ein kleineres Jubiläum feiert die traditionelle „Bürgermeister-Regatta“ am Sonnabend auf der Dahme in Köpenick: Zum fünften Mal setzen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus den Berliner Bezirken und aus der brandenburgischen Gemeinde Schönefeld die Segel zwischen der Fähre Grünau und dem Teltowkanal.

In diesem Jahr sind neben dem Bürgermeister von Treptow-Köpenick, Oliver Igel, mit dabei: Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (Lichtenberg), Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (Marzahn-Hellersdorf), Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (Spandau), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (Steglitz-Zehlendorf) sowie Bürgermeister Udo Haase aus Schönefeld. Dazu kommen auch mehrere Berliner Stadträte wie Michael Vogel (Treptow-Köpenick), Kerstin Beurich (Lichtenberg) und Jens-Holger Kirchner (Pankow).

Ausrichter der Veranstaltung sind die Vereine SC Brise 1898 und Fraternitas 1891 auf dem Klubgelände Wendenschlossstraße 390. Eröffnung ist um 15.30 Uhr, die Regatta kann vom Klubgelände verfolgt werden und ist kommentiert.

Bürgermeister-Regatta, Klubgelände Wendenschlossstraße 390. Programm unter www.sc-brise.de