Fahndung

Identität des „Halensee-Schlägers“ noch immer nicht geklärt

Am 17. Juli war ein 42-Jähriger am S-Bahnhof Halensee zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters ist die Identität des Mannes immer noch nicht geklärt.

Foto: Foto: ABIX / ABIX

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Schlägers vom S-Bahnhof Halensee ist die Identität des Mannes immer noch nicht abschließend geklärt. Das sagte am Donnerstag ein Sprecher der Bundespolizei. Wie berichtet war am 17. Juli ein 42 Jahre alter S-Bahn-Fahrer von einem zunächst Unbekannten zusammengeschlagen und schwer verletzt worden.

Bilder aus einer Überwachungskamera hatten der für die S-Bahn zuständigen Bundespolizei jetzt bei der Fahndung geholfen und schließlich zu der Festnahme des etwa 40-jährigen Mannes an seinem Arbeitsplatz in einem Restaurant geführt. Er hatte die Tat spontan eingeräumt.

Das Problem für die Ermittler: In der Wohnung des Verdächtigen wurden mehrere Personaldokumente mit unterschiedlichen Identitäten sichergestellt. Nach wie vor ist unklar, welche davon nun tatsächlich zu dem Festgenommenen gehört. „Der genaue Name des Mannes ist noch nicht geklärt“, so ein Sprecher der Bundespolizei. Die Ermittlungen dazu könnten noch einige Tage in Anspruch nehmen.

Kein Beleg für geplanten Terrorakt

Indes erwies sich die Sorge bei den Sicherheitsbehörden, der Mann könnte verschiedene Personaldokumente haben, weil er einen Terrorakt plane, offenbar als unbegründet. Wie die Berliner Morgenpost aus Justizkreisen erfuhr, gibt es dafür keinen Beleg. Vielmehr könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Mann sich möglicherweise in verschiedenen europäischen Ländern illegal das Aufenthaltsrecht erschleichen wollte.

Der schwere Übergriff hatte für Aufsehen gesorgt: Am frühen Nachmittag des Tattages hatte der später Festgenommene am Bahnhof Heidelberger Platz die sich schließende Waggontür blockiert, weil seine Freundin ein Ticket lösen wollte. Der Fahrer forderte den Mann per Lautsprecher auf, die Tür freizugeben, was den mutmaßlichen Täter wütend machte. Als der 42-Jährige später am Bahnhof Halensee kurz seinen Fahrstand verließ, wurde er von dem Verdächtigen immer wieder in den Bauch und das Gesicht getreten. Das Opfer konnte erst Stunden nach dem Angriff befragt werden.