Ringbahn

S-Bahnfahrer zusammengeschlagen - Zugverkehr unterbrochen

Ein Unbekannter hat auf dem S-Bahnhof Halensee einen Zugführer der Linie S41 krankenhausreif geschlagen. Auf der Ringbahnstrecke kam es Verspätungen und Zugausfällen. Der Schläger konnte entkommen.

Foto: ABIX

Ein Unbekannter hat am Donnerstagmittag auf dem S-Bahnhof Halensee im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf einen Zugführer der Linie S41 krankenhausreif geschlagen. Wegen des Polizeieinsatzes kam es auf der Ringbahnstrecke S41 und der Linie S46 zu Verspätungen und Zugausfällen. Der Zugführer wurde mit Hieben gegen Kopf und Bauch niedergeschlagen. Der Angreifer soll auf ihn auch noch eingetreten haben, als er bereits am Boden lag. Der Verletzte musste vom Dienst abtreten und wurde in das nahe gelegene Martin-Luther-Krankenhaus in Schmargendorf eingeliefert. Der Schläger konnte entkommen. Die Hintergründe der Tat sind nach Angaben der zuständigen Bundespolizei noch nicht bekannt. Der zwischenzeitlich fahrerlose Triebwagen konnte binnen kurzer Zeit von einem anderen Zugführer in Betrieb genommen werden.

Ebenfalls aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung mussten sich die Fahrgäste der Linie S3 auf dem Bahnhof Köpenick am Donnerstagvormittag in Geduld üben. Ein Streit zwischen zwei Männern sorgte gegen 9.30 Uhr für eine Zugunterbrechung auf der Linie. Nach Angaben der Bundespolizei saßen die beiden Männer im Zug und gerieten darüber in Streit, ob das Fenster geöffnet oder geschlossen sein sollte. Der verbalen Auseinandersetzung folgten Handgreiflichkeiten. Dabei wurde einer der beiden Kontrahenten verletzt. Allerdings nicht so schwer, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Die Beamten wurden am Bahnhof Köpenick alarmiert, der Verletzte erstattete Anzeige. Auch hier konnte der Täter in der Zwischenzeit unerkannt entkommen, der Zug fuhr wenig später weiter.