City West

Pekings größte Shopping-Meile liegt im August in Berlin

Die Prachtstraßen der Welt präsentieren sich beim Sommerfest „Summer In The City“ in der City West. Diesmal der Breitscheidplatz vor allem chinesisch - mit Pekings berühmter Wangfujing-Straße.

Foto: Sergej Glanze / Glanze

Noch müssen Passanten auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg weiträumige Absperrungen umrunden. Rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche werden Buden, Zelte und Bühne für das Sommerevent „Summer In The City“ aufgebaut. Zum vierten Mal lädt die Arbeitsgemeinschaft (AG) City zum Sommerfest mit internationalem Flair. Bis einschließlich 17. August werden sich in der City West Partner-Boulevards der Vereinigung weltbekannter Einkaufsstraßen präsentieren.

Die Berliner und ihre Gäste sollen auf dem Breitscheidplatz Spezialitäten von den Prachtstraßen dieser Welt probieren. Fish and Chips wie in London, Kaiserschmarrn wie in Wien, ausgewählte Whiskysorten wie in New York oder Wein und Käse sind auf den rund 10.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche zu haben. Zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Berlin – Peking steht in diesem Jahr China im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Schon am Donnerstag startet vom Joachimstaler Platz eine Oldtimerrallye mit einem Porzellanbären der KPM im Gepäck, der am 14. Oktober in Peking ankommen soll. Wenn am Freitag um 16.30 Uhr dann Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Sommerfestival auf dem Breitscheidplatz offiziell eröffnet, wird auch der Botschafter der Volksrepublik China, Shi Mingde, dabei sein. Die Wangfujing-Straße – Pekings größte Shopping-Meile – ist beim Summer In The City vertreten. Beim Peking-Tag am 9. August treten 25 Künstler aus dem Reich der Mitte auf und zeigen Traditionelles und Modernes aus China.

Sommerevents bis mindestens 2020

An allen Tagen werden 80 Stände Kunsthandwerk und Kulinarisches anbieten. Kleinkünstler und Live-Bands unterhalten das Publikum. Geöffnet ist täglich von 10 bis 22, freitags und sonnabends bis 24 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter hoffen, dieses Jahr die Marke von einer Million Besuchern zu knacken. Projektleiter Bernd Andrich verspricht „einen neuen Auftritt“. Augenfälligste Neuerung: Stände mit Pagodendächern sollen neben den weißen Zelten ein Gefühl von Hochwertigkeit vermitteln. Ins Programm neu aufgenommen ist ein Alt-Berliner Tag am 16. August, an dem auch der Hauptmann von Köpenick seine Runden drehen soll.

Bei vergangenen Festen habe es Probleme mit der Qualität gegeben, räumte der Vorsitzende der AG City, Klaus-Jürgen Meier, bei der Präsentation des Programms am Montag ein. Der Veranstaltungsgastronom Arnold Bergmann, der für die AG City die Stände auf dem Breitscheidplatz organisiert, sei mit Summer In The City „ein großes finanzielles Risiko eingegangen“. Die Qualität habe sich weiterentwickelt, betonte Meier. Meier und Bergmann kündigten an, dass sie ihren ursprünglich auf fünf Jahre befristeten Vertrag für das Sommerevent in Charlottenburg bis 2020 verlängern werden.