Neue Staffel

Berliner Polizisten nun auf dem Fahrrad im Regierungsviertel

Polizeibeamte sollen ansprechbar und schnell dort sein, wo sie gebraucht werden. Das geht vielerorts wohl am besten mit den Rad. Die Polizei testet dies nun in der City Ost mit einer neuen Staffel.

Foto: Steffen pletl

Die Berliner Polizei hat am Mittwoch ihre neue Fahrradstaffel auf Streife geschickt. 20 Beamte werden künftig ganzjährig in der östlichen Innenstadt von Mitte – einschließlich des Ortsteils Tiergarten und des Regierungsviertels – mit für einen sicheren Verkehr sorgen.

Ihre Hauptaufgabe wird nach Angaben der Polizei die Verkehrsüberwachung sein, und zwar mit deutlichem Schwerpunkt Verhalten von Radfahrern. Bislang wurden in den Polizeiabschnitten nur sporadisch Dienstfahrräder genutzt.

Die Fahrrad-Polizisten tragen einen Helm, Funktionsbekleidung und haben ihre Ausrüstung wie Funkgerät, Pistole und Handfesseln dabei.

Insgesamt stehen der Staffel 20 traditionelle Trekkingräder und zwei Elektrofahrräder (Pedelecs) zur Verfügung. Geplant ist, dass sich die Beamten auch auf Messen und ähnlichen Veranstaltungen zur Verkehrssicherheit und zum Thema Fahrrad präsentieren.

Zum Start des in anderthalb Jahren vorbereiteten Projekts kam auch Polizeipräsident Klaus Kandt, der selbst Rennrad fährt. Er sagte, die speziell ausgewählten und fortgebildeten Staffelmitglieder würden täglich ganz überwiegend dort Streife fahren und kontrollieren, „wo sich in Berlin die meisten Verkehrsunfälle mit Radfahrerbeteiligung ereignen“. Die Hamburger Polizei habe gute Erfahrungen mit einer Fahrradstaffel gemacht.

Projekt auf drei Jahre befristet

Innen-Staatssekretär Bernd Krömer erhofft sich zudem eine Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Bürger. Die Fahrradstaffel vereine „die Vorteile der schnellen und unkomplizierten Ansprechbarkeit einer Fußstreife mit der flexiblen Dynamik einer mobilen Streife“.

Laut Polizei sind auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sowie die Senatsverwaltungen für Inneres und für Verkehr beteiligt. Sie haben jeweils 35.000 Euro zur Anschaffung von Fahrrädern, Bekleidung und Ausrüstung bereitgestellt.

Das Projekt, das in Mitte vor dem Brandenburger Tor vorgestellt wurde, soll zunächst auf maximal drei Jahre befristet sein. Spätestens dann soll über Fortführung, Einstellung oder Anpassung entschieden werden.