Prozess in Berlin

Männer prügelten 41-Jährigen mit Eisenstangen ins Koma

Im Juli 2013 war es zu dem Angriff in Berlin-Neukölln gekommen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem heimtückischen Rache-Akt aus. Nun stehen die mutmaßlichen Täter vor Gericht und schweigen.

Nach einem brutalen Angriff auf einen 41-Jährigen mit Eisenstangen haben zwei mutmaßliche Schläger vor dem Berliner Landgericht zunächst geschwiegen.

Die 20 und 32 Jahre alten Angeklagten sollen das Opfer aus Rache für einen Rauswurf aus einem Lokal attackiert haben. Der 41-Jährige hatte derart schwere Verletzungen erlitten, dass er für eine Woche in ein künstliches Koma versetzt wurde. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Mordversuch aus.

Der Angriff am 25. Juli 2013 in Berlin-Neukölln sei heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen begangen worden.

Die Verteidiger kündigten zu Beginn des Prozesses am Mittwoch an, dass sich die Angeklagten zu einem späteren Zeitpunkt äußern werden.