25. Mai

So viele Briefwähler bei Europawahl wie noch nie in Berlin

Fast 15 Prozent der wahlberechtigten Berliner stimmte bei der diesjährigen Europawahl per Brief ab. Spitzenreiter ist in diesem Jahr der Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Schlusslicht dagegen Marzahn.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

In Berlin gibt es diesmal so viele Briefwähler wie noch nie bei einer Europawahl zuvor. 371.893 Wahlscheine haben die Bezirkswahlämter ausgestellt, wie die Landeswahlleiterin am Freitag mitteilte. Das sind fast 15 Prozent der 2,5 Millionen Wahlberechtigten.

2009 lag der Anteil der Briefwähler an allen Wahlberechtigten bei knapp 10 Prozent. Spitzenreiter diesmal ist der Bezirk Steglitz-Zehlendorf mit 21,3 Prozent, gefolgt von Tempelhof-Schöneberg mit 18,1 Prozent. In Marzahn ist der Anteil der Briefwähler hingegen besonders niedrig – bei 9,4 Prozent.

Der Volksentscheid zum Tempelhofer Feld könnte am 25. Mai noch mehr Berliner an die Urnen bringen. "Ich wage eine Prognose: Statt 35,1 Prozent wie 2009 rechne ich am Sonntag mit 40 Prozent plus X Wahlbeteiligung zur Europawahl", sagte Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach.

>>>Wer plant was? Die interaktive Grafik zum Tempelhofer Feld<<<

In 1709 Stimmlokalen können die Berliner am Sonntag von 8 bis 18 Uhr abstimmen. Zur Europawahl sind 2,52 Millionen Berliner aufgerufen. Für den Volksentscheid sind es mit 2,49 Millionen rund 28.000 weniger, da die EU-Bürger daran nicht teilnehmen dürfen.

Jeder Wähler hat insgesamt drei Stimmen. Bei der Europawahl kann er aus 24 Listen eine auswählen und damit über die künftige Zusammensetzung des Europaparlaments mitbestimmen. 2009 kamen sechs der 99 deutschen Abgeordneten aus Berlin. Mit ersten aussagekräftigen Hochrechnungen wird gegen 19.30 Uhr gerechnet.