Kriminalität

Dreiste Diebe stehlen Geldautomat aus S-Bahnhof

In Berlin geht die Geldautomaten-Diebstahlserie weiter. Die Täter profitieren von der spärlichen Videoüberwachung an den S-Bahnhöfen.

Foto: Marc Tirl / dpa

Unbekannten ist es in Berlin erneut gelungen, mit einem gestohlenen Bankautomaten aus einem Bahnhof zu entkommen. Tatort war am Montagmorgen die S-Bahnstation Bellevue in Tiergarten.

Laut Polizei ist die Tätergruppe gegen 3.20 Uhr mit einem Ford in die Vorhalle gefahren. Der frei stehende Geldautomat wurde mit dem Wagen so heftig gerammt, dass das Gerät aus der Verankerung gerissen wurde. Zuvor waren seit Jahresbeginn bereits sieben ähnliche Taten in Berlin verübt worden. Offensichtlich nutzen die Täter den Umstand, dass in den meisten S-Bahnhöfen – mit Ausnahme der Bahnsteige – nur selten Überwachungskameras installiert sind.

Anders als in früheren Fällen ließen die Täter das Auto zurück. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Pkw bereits seit Monaten stillgelegt war und mit gestohlenen Kennzeichen versehen wurde. Offen ist bisher, wie der Automat von den Unbekannten abtransportiert wurde. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter hierzu ein weiteres Fahrzeug benutzt haben dürften. Für dieses mutmaßliche Fluchtauto liegen jedoch noch keinerlei Hinweise vor.

Geldautomaten mit bloßen Händen aus der Verankerung gerissen

Für die Ermittler des Landeskriminalamtes ist die Vorgehensweise der Täter alles andere als neu. Zuletzt hatten Kriminelle Anfang September 2012 nachts in Pankow mit Hilfe eines silberfarbenen Audi und eines roten Kleintransporters in der Vorhalle des S-Bahnhofs Prenzlauer Allee einen Bankautomaten aus der Verankerung gerissen. Die Täter entkamen unerkannt.

Bei der Vorbereitung eines Automatendiebstahls am 8. August 2012 in Mitte waren drei junge Männer in der Nähe des Potsdamer Platzes von einer Überwachungskamera gefilmt worden. Nachts um ein Uhr hatten die Unbekannten im SB-Bereich der Volksbank an der Eichhornstraße den Geldautomaten mit bloßen Händen aus der Verankerung gerissen und das Gerät in einen roten Pkw der Kompaktklasse geladen. Die Bilder sind unter der Rubrik „Zeugen gesucht“ auf der Internetseite der Berliner Polizei zu sehen.

Bislang gab es keine Festnahmen

Nur sechs Tage vor dem Coup am Potsdamer Platz hatten dreiste Täter ganz in der Nähe im Marriott-Hotel am Inge-Beisheim-Platz einen Bankautomaten erbeutet. Die Männer entwendeten den in der Nähe des Toilettenbereichs hinter der Lobby platzierten Automaten und hatten wegen der aktuell laufenden Bauarbeiten leichtes Spiel: Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, brachten sie die Beute durch eine offen stehende Seitentür und verschwanden mit einem silberfarbenen Mercedes-Kombi der E-Klasse.

Auch aus den S-Bahnhöfen Messe-Nord, Alexanderplatz und Hohenzollerndamm sind im Frühjahr dieses Jahres Bankautomaten entwendet worden. Festnahmen gab es bislang keine. Nur eine Tat war gescheitert. Am 9. Mai flohen die Täter mit zwei Fahrzeugen vom S-Bahnhof Bundesplatz, obwohl der Automat bereits aus der Wandhalterung gerissen worden war.