Bertelsmann-Studie

Fast alle Berliner Kinder besuchen eine Kita

95 Prozent der Kinder ab drei besuchen eine Kita, wie eine Studie zeigt. Danach hat Berlin auch besonders viele Vollzeit-Erzieherinnen.

Foto: DPA

Nahezu alle Berliner Kinder zwischen drei und sechs Jahren besuchen mittlerweile eine Kindertageseinrichtung. Ihr Anteil stieg seit 2006 von damals 90 auf nunmehr 95 Prozent, wie aus dem diesjährigen „Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“ hervorgeht, den die Bertelsmann Stiftung am Donnerstag in Gütersloh vorstellte.

Im selben Zeitraum wuchs der Anteil der Berliner Kinder unter drei Jahren, die eine Kita besuchen, von 38 auf 42 Prozent. Von den Kita-Kindern unter drei Jahren werden 65 Prozent ganztags, also mehr als sieben Stunden betreut. Bei den drei- bis sechsjährigen Kita-Kindern lag dieser Anteil bei 61 Prozent.

Deutlich mehr Erzieher

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, ist die Zahl der pädagogischen Fachkräfte in den vergangenen fünf Jahren in Berlin um fast 28 Prozent gestiegen. Inzwischen arbeiten in Berlin 20.400 Erzieherinnen in Kindertageseinrichtungen. Fünf Jahre zuvor waren es 16.000 Fachkräfte. Der Anteil an vollzeitbeschäftigten Erzieherinnen stieg dabei von 34,6 auf 50,5 Prozent. Damit sei Berlin neben Nordrhein-Westfalen (56 Prozent) das einzige Bundesland, in dem mehr Erzieherinnen in Vollzeit als in Teilzeit arbeiten. Bundesweit liegt der Anteil der Vollzeit-Kräfte bei etwa 40 Prozent.

Bertelsmannstiftungs-Vorstandsmitglied Jörg Dräger bewertete den erheblichen Anstieg der Vollzeitstellen positiv: „Kinder brauchen in ihrer Kita eine feste Bezugsperson.“

Der „Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann Stiftung ist ein Internetportal, das Daten zu Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege aufbereitet. Grundlage sind Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik.

Vom 1. August 2013 an gilt ein Rechtsanspruch auf Betreuung in Kita und Kindergrippe schon für Kinder ab dem 1. Geburtstag. Bisher war er für Mädchen und Jungen ab drei formuliert.