Wilde Verfolgungsjagd

Autofahrer flüchtet durch halb Berlin vor der Polizei

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: dpa

Von Schönefeld nach Schöneberg verfolgten mehrere Einsatzfahrzeuge in der Nacht einen blauen Renault. Der Fahrer entkam jedoch zu Fuß.

Eine spektakuläre Verfolgungsjagd hat sich in der Nacht zu Dienstag ein bislang Unbekannter mit der Polizei geliefert. Dabei raste der Autofahrer von Schönefeld quer durch Berlin und verursachte in Schöneberg schließlich einen Unfall. Trotz mehrerer Einsatzfahrzeuge, die ihn verfolgten, gelang es dem Mann, zu flüchten. Die Polizei sucht nun intensiv nach dem Unfallfahrer.

Blauer Renault flüchtet vor Verkehrskontrolle

Die Verfolgungsjagd hatte in der Nacht zu Dienstag bei einer Verkehrskontrolle an der Straße Am Seegraben in Schönefeld ihren Anfang genommen. Routinemäßig wollten Beamte der brandenburgischen Polizei kurz vor Mitternacht einen blauen Renault kontrollieren. Als die Polizisten ihn mit einer Kelle anwiesen, an den Straßenrand zu fahren, ignorierte der Fahrer dies und gab stattdessen Gas. Sofort nahmen die Beamten die Verfolgung auf. An der Ecke Paradiesstraße stoppte der Wagen kurz, dann sprang der Beifahrer aus dem Auto und ergriff zu Fuß die Flucht. Der Renault raste daraufhin Richtung Berlin davon. Die Brandenburger Polizeibeamten forderten daraufhin ihre Berliner Kollegen als Verstärkung an.

Über das Adlergestell setzte der Autofahrer die rasante Fahrt fort. Nach Polizeiangaben ignorierte er mehr als ein Dutzend rote Ampeln. Über die Köpenicker Landstraße in Plänterwald ging es weiter über die Schnellerstraße nach Niederschöneweide über Neukölln, Kreuzberg bis nach Schöneberg. In der Goebenstraße wollte der Fahrer wenden und kollidierte dabei mit einem geparkten Auto. Doch auch der Unfall konnte den Fahrer nicht davon abhalten, seine Flucht fortzusetzen.

Ab Schöneberg zu Fuß weiter

Nach Polizeiangaben verloren die Beamten kurzzeitig den Renault aus den Augen. Gegen 0.20 Uhr entdeckte die Polizei das Auto schließlich an de Kulmer Straße Ecke Großgörschenstraße. Der Fahrer hatte jedoch bereits zu Fuß die Flucht ergriffen. Die Beamten stellten den Wagen sicher und untersuchten ihn. Warum der Fahrer vor der Polizei flüchtete, ist noch völlig unklar.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Ermittler ist der Halter des Wagens ein 29-jähriger Mann aus Neukölln. Offenbar wurde das Fahrzeug jedoch vor kurzem verkauft. Die Polizei identifizierte einen 37-jährigen Deutsch-Türken als neuen Eigentümer des Renaults. Die Fahnder müssen nun herausfinden, ob einer von den beiden an der Verfolgungsjagd beteiligt war.

( ehre )