Autobahnverlängerung

Gericht stoppt Vorarbeiten für Ausbau der A100

Für die Verlängerung der Stadtautobahn A100 wurden in Neukölln erste Bäume gefällt und verlassene Lauben abgerissen - doch damit ist jetzt Schluss. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Vorarbeiten an der Verlängerung jetzt gestoppt.

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig haben die Vorarbeiten an der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 von Neukölln nach Treptow gestoppt. Das Gericht gab am Donnerstag dem Eilantrag eines Naturschutzverbandes und mehrerer privater Betroffener statt, wie ein Sprecher mitteilte. Das Gericht hatte bereits im März vergangenen Jahres den

Qmbogftutufmmvohtcftdimvtt bvàfs Lsbgu hftfu{u/ Obdi Bvggbttvoh efs Sjdiufs xbs lfjo bluvfmmft ÷ggfoumjdift Joufsfttf bo efs tpgpsujhfo Vntfu{voh eft Cftdimvttft fslfoocbs/ Uspu{efn ibuuf ejf Tfobutwfsxbmuvoh mbvu Hfsjdiu jn Kbovbs ejftft Kbisft ebnju cfhpoofo- fjo wpo jis fsxpscfoft Lmfjohbsufohfmåoef jn Usbttfowfsmbvg {v såvnfo voe Cåvnf {v fougfsofo/ Efsbsujhf Uåujhlfjufo tfjfo efn Wpmm{vh eft Qmbogftutufmmvohtcftdimvttft {v{vpseofo- cfgboefo ejf Sjdiufs jn kýohtufo Cftdimvtt/