Schwimmen und Baden

Ende August beginnt Berliner Hallenbad-Saison

Das Gros der Berliner Schwimmhallen öffnet am 29. August ihre Türen. Einige Bäder allerdings auch schon früher. Neu wird das Kassensystem sein. Die Preise bleiben vorerst stabil.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/dpa

Das durchwachsene Sommerwetter hat den Berlinern die Freibadsaison vermiest. Die Berliner Bäder verzeichneten im Juli 2011 nur 400.000 Besucher. Vergangenes Jahr waren es fast dreimal so viele Badegäste. Weil es so häufig regnet, öffnet das städtische Hallenbad Tiergarten laut Bäder-Betriebe-Sprecher Matthias Oloew bereits zwei Wochen früher als gewohnt am 15. August.

Das Gros der Schwimmhallen öffnet am 29. August. Bereits geschwommen werden kann in der Schwimm- und Sprunghalle am Europasportpark (SSE) an der Landsberger Allee; am 15. August öffnet außerdem die Schwimmhalle Fischerinsel in Mitte. Die Schwimmhallen Hüttenweg in Dahlem und Ernst-Thälmann-Park (Prenzlauer Berg) bleiben geöffnet. Die Öffnungszeiten der Bäder sind zu finden unter www.berlinerbaederbetriebe.de oder unter Tel.: 01803102020 (0,09 Euro/Minute aus dem Festnetz, max. 0,42 Euro/Min. aus Mobilfunknetzen) zu erfragen.

Die Berliner Bäderbetriebe (BBB) installieren ein neues Kassensystem. Im freizeitorientierten Bad Lankwitz, in dem ohnehin ein Stundentarif gilt und nicht wie in den meisten anderen Bädern pauschal abgerechnet wird, läuft es bereits seit Anfang August. Künftig kann dadurch festgestellt, werden, von wann bis wann und wie lange sich der Gast insgesamt im Bad aufhält, wann die stärksten Besuchszeiten sind, wann eher Flaute ist. Hintergrund: Mit der Auswertung dieser Daten überlegen die Bäderbetriebe, ein neues Tarifsystem einzuführen. Zunächst jedoch bleibt alles beim Alten. Die Eintrittspreise, die seit fast zehn Jahren konstant geblieben sind, werden sich trotz gestiegener Kosten für Wasser und Energie nicht verändern. Jedenfalls vorerst nicht. „Wir haben sie zuletzt am 26. April 2002 von drei auf vier Euro erhöht, die ermäßigten Karten sind 50 Cent teurer geworden“, sagt Bäderchef Klaus Lipinsky.

Mit dem Beginn der Herbst/Winter-Saison werden in allen 37 Hallenbädern neue elektronische Kassen montiert. Das hat zur Folge, dass die bisher gekauften Mehrfachkarten nur noch bis Ende August 2011 gültig sind. Mit der neuen Kassensoftware können die alten Karten nicht mehr gelesen werden. Eventuelle Guthaben verfallen zwar nicht, dennoch raten die Bäderbetriebe: „Schwimmen Sie das Guthaben auf den alten Karten ab, so ersparen Sie sich mögliche Wartezeiten beim Umtausch der alten in neue Sammelkarten.“ Die neuen Karten können aus logistischen Gründen erst ab Ende August ausgegeben werden. In den zwölf Frei- und 14 Sommerbädern der BBB bleiben die alten Mehrfachkarten in der noch laufenden Freiluft-Saison gültig. Die Sommerbäder werden nach Auskunft von Bäderchef Klaus Lipinsky dann im Frühjahr 2012 mit der neuen Kassensoftware an den Start gehen. Das neue Kassensystem kostet die BBB rund eine Million Euro.