Darmkeim auf Salatgurken

EHEC – Berliner Tafel verteilt keine Gurken

Sofort in den Biomüll kommen bei der Berliner Tafel derzeit Gurken, Tomaten und Salat. Damit reagiert die gemeinnützige Hilfsorganisation auf eine Empfehlung des Robert-Koch-Instituts. Der gefährliche EHEC-Erreger wurde bisher auf Salatgurken aus Spanien nachgewiesen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Wegen der grassierenden Darminfektion EHEC verteilt die Berliner Tafel derzeit weder Gurken noch Tomaten und Salat. „Falls wir das geliefert bekommen, geht es sofort in den Biomüll“, sagte Tafel-Chefin Sabine Werth am Freitag auf dapd-Anfrage. Gesundheitsexperten des Hamburger Hygieneinstituts hatten den gefährlichen Durchfallerreger am Donnerstag an vier Salatgurken nachgewiesen. Drei der Gurken stammten aus Spanien, von der vierten war die Herkunft zunächst noch unklar.

Das Robert-Koch-Institut und das Bundesamt für Risikobewertung empfehlen derzeit den Verzicht auf den Verzehr von Tomaten, Salatgurken und Blattsalate insbesondere in Norddeutschland.

Die Tafel ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die qualitativ einwandfreie und in Geschäften oder Restaurants nicht mehr verwendete Lebensmittel an Bedürftige verteilt. Die 1993 gegründete Berliner Tafel ist die älteste Organisation dieser Art in Deutschland. Sie versorgt in Berlin nach eigenen Angaben rund 125.000 Menschen pro Monat mit Lebensmitteln.

Der Erreger EHEC führt zu schweren Durchfällen. Bei Komplikationen kann es zu akutem Nierenversagen sowie Blutarmut kommen. Dann spricht man von dem Hämolytisch-Urämischen Syndrom (HUS). Davon gebe es in Berlin derzeit vier Verdachtsfälle, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung am Freitagvormittag auf dapd-Anfrage.

Infos zum Erreger: >>> So schützen Sie sich vor EHEC

Gefährliche Keime: >>> Wie EHEC ins Gemüse kommt

Vorsicht, Keime: >>>EHEC-Gefahr auch im Streichelzoo