Steigende Löhne in Berlin

Durchschnittsbeschäftigter verdient 2784 Euro

Die Einkommen der Berliner Arbeitnehmer sind im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent gestiegen. Nach Daten des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg lag 2010 der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst in der Stadt bei 2784 Euro.

Foto: bgz

Die Verdienste in den einzelnen Sektoren der Wirtschaft schwanken jedoch deutlich. So kamen Beschäftigte im Dienstleistungssektor nur auf 2665 Euro und ein Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zu 2009. Arbeitnehmer im produzierenden Gewerbe brachten es auf 3519 Euro, die Einkommen legten hier um 3,5 Prozent zu.

Vollzeitbeschäftigte verdienten in Berlin im Durchschnitt aller Branchen 3448 Euro monatlich. Entscheidend für das Einkommen ist aber auch die Größe des Betriebs. In Unternehmen mit unter 50 Arbeitskräften lag der Durchschnittsverdienst bei 3009 Euro, in Firmen mit mehre als 1000 Mitarbeitern standen 4161 Euro auf dem Lohnstreifen, ein Plus von fünf Prozent zum Vorjahr.

Wer in Teilzeit tätig war, brachte vor Steuern und Abgaben monatlich 1799 Euro (plus 2,8 Prozent) nach Hause, bei einer Arbeitszeit von 26,1 Stunden pro Woche.

Mit den um 2,1 Prozent gestiegenen Bruttoverdiensten konnten die Berliner Beschäftigten im vergangenen Jahr auch einen Zuwachs ihrer Realeinkommen verzeichnen. Denn die Verbraucherpreise in der Hauptstadt kletterten 2010 nur um 1,3 Prozent, das bedeutet einen Reallohnanstieg von 0,8 Prozent.

Ob dieser Trend jedoch im laufenden Jahr fortwirkt, ist fraglich. Denn auch in Berlin haben die Preise deutlich angezogen. Im April 2011 lag das Niveau um 2,4 Prozent über dem des Vorjahresmonats. Teurer wurden besonders Heizöl (plus 23,8 Prozent), Kraftstoff (13,1), Strom (12,1) sowie Zentralheizung und Fernwärme (6,6). Auch Pauschalreisen (10,5 Prozent) und Finanzdienstleistungen (5,3) trieben die Inflation nach oben. Die Wohnungsmieten einschließlich Nebenkosten blieben hingegen mit einem Preisanstieg von 1,3 Prozent deutlich hinter der Inflationsrate zurück, ebenso wie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (plus 0,7 Prozent). Der Preisboom bei Gemüse (minus 9,8 Prozent) und Obst (minus 2,4 Prozent) ist vorbei.

Das Einkommensniveau in der Hauptstadt ist im bundesweiten Vergleich bescheiden. Das verfügbare Einkommen, das für Konsum oder fürs Sparen zur Verfügung steht, lag 2009 in Berlin bei 15.843 Euro, nur 83,5 Prozent des Bundesdurchschnitts von fast 19.000 Euro. Brandenburger hatten 16.398 Euro zur Verfügung. Unter den Stadtstaaten kommt Hamburg auf 24.137 Euro und Bremen auf 21.156 Euro, 33,5 Prozent mehr als Berlin.