Schlitten fahren

Das sind Berlins schönste Rodelstrecken

| Lesedauer: 11 Minuten

Foto: Christian Hahn

Morgenpost Online hat die besten Rodelbahnen der Hauptstadt getestet. Hier sind die Top-Ten-Pisten für Anfänger und kleine Profis.

Es sieht so aus, als hätten alle auf diesen Moment gewartet: den Augenblick, den Schlitten aus dem Keller zu holen. Kaum hat sich eine Schneedecke über Berlin gelegt, verwandeln sich Parks und Hügel in Rodelpisten. Kinderscharen sind derzeit mit Schlitten unterwegs. Freunde des Wintersports können sich wieder richtig austoben.

Meteorologe Thomas Globig vom Wetterdienst Meteomedia verspricht für Sonnabend den idealen Rodeltag bei vier Grad Minus und Sonnenschein. Am Sonntag wird das Wintermärchen schon wieder eine kurze Pause einlegen, mit Nieselregen und grauem Himmel. Reporter von Morgenpost Online sind losgezogen und haben die zehn besten Rodelstrecken der Stadt getestet. Sie haben auch die ersten Rodler nach ihrer Einschätzung befragt.

1 - Volkspark Friedrichshain

Der erste Rodelspaß hat schon seine Spuren im Volkspark Friedrichshain hinterlassen: Dunkle Stellen schimmern bereits durch den Pulverschnee an der Bahn durch, die am besten über die Straße Am Friedrichshain zu erreichen ist. Dem Fahrvergnügen tut das keinen Abbruch. Der vierjährige Nils und sein Vater springen mit dem Schlitten in hohem Bogen über eine Art Schanze. „Das ist super und macht dem Kleinen besonders viel Spaß“, sagt Vater Sebastian Kahlisch aus Friedrichshain. Er findet die Rodelbahn genau richtig für seinen Sohn, „nicht zu steil und nicht zu lang“. Die meisten Kinder haben traditionelle Holzschlitten, ab und zu ist auch ein Po-Rutscher aus Plastik zu sehen. Wer es ohne Schanze und Hopser mag, kann sich auch eine kürzere Abfahrt im unteren Teil des Bergs suchen.

Anfahrt: Tram M4, 5, 6, 8, 10
Länge: etwa 100 Meter
Gefälle: rasant
Fazit: Eltern sollten bei kleinen Kindern mit auf dem Schlitten sitzen

2 - Teufelsberg in Charlottenburg

Stefanie Gorr (25) kennt die Rodelbahn am Teufelsberg (an der Teufelsseechaussee) noch von früher, als ihre Großmutter in der Nähe wohnte und sie im Winter hier Schlitten fuhr. Heute ist sie mit einer Freundin aus dem australischen Brisbane hier und hat neben einem Holzschlitten auch noch ein Schnee-Skateboard, „ein Snowboard für Arme“, wie sie es nennt, dabei. Das Publikum ist bunt gemischt, „jung und alt zusammen – das komplette Berliner Publikum“, erzählt die Studentin der Biowissenschaften aus Wilmersdorf. In der Nähe gibt es auch noch eine alte Skipiste, eine bisschen zugewachsen, aber befahrbar. „Auf der hat mein Vater noch das Skifahren gelernt“, sagt Stefanie Gorr. Egal auf welcher Bahn, der Teufelsberg bietet Spaß für alle Wintersportler.

Anfahrt: S-Bahn Heerstraße
Länge: zwischen 100 und 400 Meter
Gefälle: breit und lang mit leichtem Gefälle
Fazit: für Besucher jeden Alters

3 - Volkspark Prenzlauer Berg

Ob Rodel-Anfänger oder Schlitten-Schumi – im Volkspark Prenzlauer Berg (Nähe Judith-Auer-Straße) findet jeder die richtige Piste. Von einfach über mittel bis schwer sind mehrere Varianten möglich. Ein Luxus, den der dreijährige Mitja, die fünfjährige Verda und der dreijährige Bennet am Freitag in vollen Zügen genossen haben. Die Kinder aus Hohenschönhausen haben einen Holzschlitten und zwei große blaue Plastikdeckel dabei, mit denen sie wunderbar den Hang hinabdüsen können. „Wir sind gut ausgestattet mit Winterutensilien, weil wir öfter in den Winterurlaub fahren“, sagt Mutter Jana Grahl (38). Mutter Axinia Bielig (36) findet das Pistenangebot im verschneiten Volkspark vielseitig. Auch Fans des Langlaufsports kommen im Volkspark Prenzlauer Berg auf ihre Kosten.

Anfahrt: S-Bahn Landsberger Allee
Länge: zwischen 100 und 600 Meter
Gefälle: stark mit Hügeln bis mäßig
Fazit: Die große Bahn ist bestens für Kinder ab 12 Jahren geeignet

4 - Volkspark Rehberge in Wedding

"Viele Leute wissen nicht, wie schön es hier ist“, sagt die Mutter des kleinen Yannick. Fast schon „familiär“ sei es im Volkspark Rehberge mitten im Herzen von Weddings. So tauschten im vergangenen Winter junge Männer ihre selbst gebauten Boards gegen die Schlitten der Kinder. Alle amüsierten sich prächtig, erzählen Yannick und seine Mutter. Multikulturell geht es zu an der langen und sehr breiten Rodelbahn, die nach Schulschluss für die Kinder zum Winterspielplatz wird. Am Freitagvormittag sind nur Yannick mit seiner Mama und Hündin Emma dort und genießen die „freie Bahn“. Sonst sei hier viel los, besonders am Wochenende. Der Volkspark Rehberge an der Afrikanischen Straße ist für Rodler, aber auch für Spaziergänger und Hundebesitzer eine Entdeckungstour wert.

Anfahrt: U-Bahn Rehberge
Länge: zwischen 300 und 400 Meter
Gefälle: oben steil, unten flach auslaufend
Fazit: für Familien mit Kindern

5 - Fritz-Schloß-Park in Moabit

Die weiße Pracht hat Lene sprachlos gemacht. Stumm sitzt die Zweijährige auf ihrem Holzschlitten, dick eingemummelt in einen Skianzug, mit einer Pudelmütze auf dem Kopf. Dann braust sie mit ihrem Opa Martin Trumpa (61) die Rodelpiste in Moabit (Nähe Kruppstraße) hinab. „Es ist der erste Schnee, den sie bewusst wahrnimmt“, sagt Trumpa, deshalb fehlten ihr noch die Worte. Weil Lenes Tagesmutter frei hat, ist der Großvater mit der Enkelin Rodeln gegangen. Die beiden sind nicht allein auf der Piste. Eine Klasse der Kurt-Tucholsky-Grundschule tobt mit Holz- und Plastikschlitten den Berg hinab. Für die 18 Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren haben die Lehrer den Sportunterricht kurzerhand ins Freie verlegt. Die Open-air-Stunde macht den Kids sichtlich Spaß.

Anfahrt: Bus 123, U-Bahn Birkenstraße
Länge: etwa 200 Meter
Gefälle: eher gering
Fazit: besonders für kleine Kinder ab drei Jahren geeignet

6 - Viktoriapark in Kreuzberg

Schon von Weitem ist ein lautes Johlen und Jauchzen zu hören. Karawanen von Kindern mit Eltern und Schlitten bewegen sich auf der Kreuzbergstraße in Richtung Rodelbahn. Es geht bunt gemischt zur auf dem Kreuzberg: Hier treffen Profi-Rodler auf Hobby-Wintersportler und Spaziergänger mit Kinderwagen. Moderne Schlitten mit Metallgestänge und Plastikbobs beherrschen die Szenerie. Etwas rarer als auf anderen Rodelbahnen, aber noch immer dabei, ist der gute alte Holzschlitten. Die Bahn ist fast so breit wie lang. Das macht eine Aufteilung in Jung und Alt sehr praktisch. Die steilste und längste Stelle hat sich bereits eine Gruppe von Teenagern reserviert, während auf einem kleinen Hügel weiter unten eine Kindergartengruppe rodelt. Keiner stört den anderen. Spaß haben alle.

Anfahrt: U 6 Mehringdamm
Länge: bis zu 100 Meter
Gefälle: leicht abfallend
Fazit: sowohl Kleine als auch Gruppen von jungen Leuten haben ihren Spaß

7 - Hahneberg in Spandau

Ein wenig außerhalb liegt der Hahneberg in Spandau, zumindest für Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel. Mit dem Auto fährt man bis zum Semmelländer Weg und befindet sich direkt am Auslauf der Rodelbahn. Alex Dahm und Nancy Ratz fahren seit einem Jahr Snowboard und nutzen den Berg als Übungsstrecke. „Der Hügel ist für Snowboard-Anfänger bestens geeignet“, erzählt der 44-jährige. Nancy Ratz (32) kommt sonst oft mit ihren Kindern (7 und 12 Jahre alt) zum Schlittenfahren hierher. Am Wochenende sei die Piste voll von Kindern. Während sie den Berg hinuntersausen, können ihre Eltern den weiten Blick übers Land genießen. Auf der einer Seite erstreckt sich die Großstadt, auf der anderen liegen Wälder und Wiesen. Der Hahneberg in Spandau ist ein perfekter Ausflugsort für die ganze Familie.

Anfahrt: Bus M37, M49
Länge: rund 600 Meter
Gefälle: eher flach, aber uneben
Fazit: für Familien, Jugendliche und Erwachsene

8 - Insulaner in Schöneberg

Der elfjährige Martin liegt mit dem Bauch auf dem Schlitten und saust den Berg hinunter. „Er kann gar nicht genug kriegen“, sagt seine Mutter Susanne. Sie geht immer mit ihrem Sohn auf den Insulaner zum Rodeln. „Wenn die Piste vereist ist, ist sie die schnellste Bahn Berlins“, sagt sie. Noch bremst der Pulverschnee die Abfahrt etwas aus. Die etwa 300 Meter lange Bahn mit einer leichten Linkskurve sieht aus wie eine breite Waldschneise und garantiert vor allem größeren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen längeren Fahrspaß. Kindergartenkinder können sich auf den kleinen Hängen am Ende der langen Abfahrt tummeln.

Anfahrt: S-Bahn Priesterweg, Bus M 76
Länge: etwa 300 Meter
Gefälle: rasant
Fazit: für Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche geeignet

9 - Fischtalpark in Zehlendorf

Für Nikol (2) und Lucas (6) ist der Winter eine Premiere. Schnee kannten sie vorher nicht. Die Familie hat bis vor sechs Monaten in Los Angeles gelebt. „Wir können unser Glück kaum fassen“, sagt Vater Marc Blum in Anbetracht des idealen Rodelwetters und der Rodelbahn. Es sei phantastisch, direkt von der Sonne in den Winter zu kommen. Das Fischtalpark an der Onkel-Tom-Straße bietet Spaß für die ganze Familie. Es gibt kurze, steile und lange, gemächliche Abfahrten – also für jeden das Richtige. Noch dazu lässt der verschneite Park mit seinen sanften Hängen, die am Rande von Bäumen begrenzt sind, ein Gefühl von Romantik aufkommen.

Anfahrt: U3 bis Onkel-Toms-Hütte
Länge: zwischen 50 und 80 Metern
Gefälle: sanft hügelig
Fazit: Besonders für Familien mit kleinen Kindern geeignet

10 - Fichtenberg in Steglitz

Nach der Schule auf die Rodelbahn – das haben viele gemacht, die mit ihren Schlitten auf den 68 Meter hohen Fichtenberg im Ruth-Andreas-Friedrich-Park in Steglitz gezogen sind. Gleich mehrere Schulen und Kitas befinden sich im Umkreis des Parks. Auf dem Berg mit Blick auf den Botanischen Garten herrscht ein fröhliches Treffen der Klassenkameraden. Gemeinsam geht es die Hänge hinunter. Es gibt verschiedene Abfahrten, ganz kurze von einem seitlichen Hang für die Kleinsten, aber auch eine lange, mit einer steilen Anfahrt, die von der Bergspitze fast bis zur Lepsiusstraße führt. Da es relativ übersichtlich ist, können auf dem Fichtenberg auch kleine Kinder allein rodeln. Die meisten Eltern stehen auf der Bergspitze und beobachten das Treiben von der Schlitten-Startposition aus.

Anfahrt: S-/U-Bahn Rathaus Steglitz
Länge: Bahnen von 30 bis 100 Meter
Gefälle: nach steilem Start auslaufend
Fazit: Gut für Familien und Kinder von drei bis zwölf Jahren geeignet


( kla/tak/ink )