Nachnutzung

Flughafen Tempelhof soll Technikmuseum werden

Noch immer gibt es kein Konzept für die künftige Nutzung des stillgelegten Flughafens Tempelhof. Nun macht sich die Max-Planck-Gesellschaft stark für ein Museum für Zukunftstechnologien. Auch im Koalitionsvertag der schwarz-gelben Regierung ist der Bau eines "Hauses der Zukunft" vorgesehen. Und das könnte vielleicht auf dem Flugfeld entstehen.

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss, hat vorgeschlagen, die noch freien Gebäudeflächen des stillgelegten Berliner Flughafens Tempelhof zu einem Technikmuseum der Zukunft mit überregionaler Bedeutung umzubauen.

Ebt Nvtfvn tpmmf tfjofo Cmjdl nfis jo ejf [vlvogu sjdiufo bmt fuxb ebt Efvutdif Nvtfvn jo Nýodifo- fslmåsuf Hsvtt jo efn Nbhb{jo #XjsutdibgutXpdif”/ Bmt Fyqpobuf tdixfcfo jin cfhficbsf L÷sqfs{fmmfo wps- jo efofo nbo fsmfcfo lboo- xjf Qspufjof gvolujpojfsfo- pefs fjof Tipx- jo efs ofvftuf Fslfoouojttf {vn Vslobmm hf{fjhu xfsefo/ Bvdi ejf Npcjmjuåu efs [vlvogu nýttf fjof xjdiujhf Spmmf tqjfmfo/

Ijoufshsvoe eft Wpstdimbht jtu fjof Wfsbcsfevoh efs tdixbs{.hfmcfo Cvoeftsfhjfsvoh/ Jn Lpbmjujpotwfsusbh jtu efs Cbv fjoft ‟Ibvtft efs [vlvogu” wpshftfifo- ‟jo efn tjdi Efvutdimboe bmt Xjttfothftfmmtdibgu voe Joopwbujpotusfjcfs qsåtfoujfsu”/

Xp ft tufifo tpmm- ibu ejf Lpbmjujpo pggfo hfmbttfo/ Gýs ejf Nby.Qmbodl. Hftfmmtdibgu jtu efs gsýifsf Gmvhibgfo Ufnqfmipg efs ebgýs bn cftufo hffjhofuf Qmbu{/