Sachbeschädigung

Tempelhof-Aktivisten reißen Flughafenzaun ein

Unbekannte haben in Berlin-Neukölln den Zaum zum Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof niedergerissen. In einer Mitteilung erklärten sie, das Areal für alle Bürger "öffnen" zu wollen. Zum Jahrestag der Schließung rufen Aktivisten nun zu einem Protestmarsch auf.

Im Mai wird das Tempelhofer Flughafengelände geöffnet - manchen geht das zu langsam: In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte den Zaun auf mehreren Metern Länge flachgelegt. Man habe begonnen, „die leer stehende Wiese des Ex-Flughafen Tempelhofs für alle zu öffnen“, hieß es später in einer Pressemitteilung, die mit „wütende Anwohner“ unterzeichnet ist.

Die Berliner Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Der beschädigte Zaun auf Höhe der Oderstraße wurde repariert.

Das frühere Flugfeld soll im Mai als bewachter Park öffnen, dessen Tore nachts verschlossen sind. Im Internet rufen Gegner dieses Konzepts zu einer Demonstration am Jahrestag der Schließung des Flughafens am 31. Oktober auf. Unter dem Motto „Süßes sonst gibt’s Saures“ geht es gegen den "Law and Order“-Park.

Im Juni hatten mehrere tausend Demonstranten versucht, das Gelände des ehemaligen Tempelhof zu erstürmen. Zu der Aktion hatte ein Bündnis linker Gruppen aufgerufen und die sofortige Öffnung des Flugfeldes gefordert. Damals war es am Rande des Geländes zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot gegen die Demonstranten vorgegangen.